Knappen-Tag auf Zeche Hannover

Anzeige
Rund 100 Knappen beteiligen sich am Samstag am Umzug durch Bochum-Hordel. (Foto: LWL)

25 Jahre alt wird in diesem Jahr der Förderverein Zeche Hannover e.V. Einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr ist der Knappen-Tag am Pfingstsamstag, 18. Mai. Um 14 Uhr starten rund 100 Mitglieder des Südwestfälischen Knappenrings, begleitet vom Spielmannszug Bochum, der IGBCE Oberhordel und dem Förderverein, zu einem Umzug durch Bochum-Hordel.

Der Umzug startet an der Seilscheibe an der Hordeler Heide, die der Förderverein und die IGBCE vor 22 Jahren dort aufgestellt haben, und endet im Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit Abnahme der Parade. Abschließend singen alle Teilnehmer gemeinsam das Bergmannslied.

Ab 16 Uhr spielen die Bandonion-Freunde Essen, das letzte Bandonion-Orchester des Ruhrgebiets. Die Veranstaltung endet am Abend bei Grillwurst und Getränken auf dem Zechengelände.

Die Zeche Hannover, heute einer von acht Standorten des LWL-Industriemuseums, wurde vor 40 Jahren als letztes Bochumer Bergwerk stillgelegt. "Eines unserer wichtigen Ziele als Förderverein ist es, die Bergbautradition wach zu halten. Der Knappen-Tag trägt dazu bei", erklärt Michael Jörig, Vorsitzender des Fördervereins Zeche Hannover.

Text des Steigerlied

Der nachstehende Text entspricht der überlieferten Urform des Liedes.

Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt.
|: Und er hat sein helles Licht bei der Nacht, :|
|: schon angezündt’ :|

Schon angezündt’! Das gibt ein Schein,
|: und damit so fahren wir bei der Nacht, :|
|: ins Bergwerk ein :|

Ins Bergwerk ein, wo die Bergleut’ sein,
|: die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht, :|
|: aus Felsgestein :|

Der Eine gräbt das Silber, der and're gräbt das Gold,
|: doch dem schwarzbraunen Mägdelein, bei der Nacht, :|
|: dem sein wir hold :|

Ade, nun ade! Lieb’ Schätzelein!
|: Und da drunten in dem tiefen finst’ren Schacht, bei der Nacht, :|
|: da denk’ ich dein :|

Und kehr ich heim, zum Schätzelein,
|: dann erschallet des Bergmanns Gruß bei der Nacht, :|
|: Glück auf, Glück auf! :|

Eine weitere überlieferte, vor allem im Ruhrgebiet verbreitete Strophe lautet

Die Bergmann’s Leut sein’s kreuzbrave Leut,
|: denn sie tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht :|
|: und saufen Schnaps :|
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.