Stadt Marl zeichnet drei Initiativen mit dem Klimaschutzpreis aus

Anzeige
Mit dem Klimaschutzpreis sind jetzt Projekte, die zur Erhaltung der Umwelt beitragen, in Marl prämiert worden.

Mit dem Klimaschutzpreis sind jetzt Projekte, die zur Erhaltung der Umwelt beitragen, in Marl prämiert worden. Den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Klimaschutzpreis 2013 , übergab die Stadt Marl in der Overbergschule an drei Initiativen.

Ausbildung zum Müllinspektoren

Zu den Preisträgern gehörte in diesem Jahr die Grundschule Sickingmühle inklusive der offenen Ganztagsschule (OGS). Sie erhielt 2.000 Euro für ihre Projekte. So achtet die Schule darauf, dass möglichst wenig Müll produziert wird. Zudem sollen vorhandener Müll sowie alte Kleidung sinnvoll genutzt werden. Dazu wurden in jeder Klasse Müllinspektoren ausgebildet, die für die korrekte Müllentsorgung in ihren Klassen zuständig sind. Insbesondere die OGS recycelt alte Jeanshosen: Schüler schneiden die Hosen zurecht und gestalten sie, so dass die alten Hosen als Türstopper, Nackenkissen oder Taschen verwendet werden können.

Stromsparen

Ebenfalls zu den Preisträgern zählten die August-Döhr- und die Overbergschule. Sie hatten gemeinsam am Projekt „Ökoprofit Vest Recklinghausen" teilgenommen, um den Umweltschutz optimieren zu können. Beide Schulen wurden zu umweltbewussten Schulen zertifiziert. Dafür erhielten sie den Klimaschutzpreis in Höhe von 2.000 Euro. Schwerpunkte ihres Projektes sind die Abfallvermeidung, die Mülltrennung, das Energie- und Wassersparen sowie die natürliche Erstellung von Lebensmitteln. Zum Thema Müll besuchten die Schüler den Zentralen Betriebshof und schlugen die Einführung neuer Mülltonnen vor. Zum Thema „Stromsparen" besuchten sie das Umspannwerk in Recklinghausen, kennzeichneten unter anderem die größten „Stromfresser" in der Schule mit Aufklebern und verteilten Stromsparsteckdosen.

Arbeitsprojekt für junge Menschen

Der dritte Preisträger, die Werkstatt Brassert, hat auf dem Gelände der soziokulturellen Begegnungsstätte Schacht 8 am Loemühlenweg einen tagsüber frei zugänglichen Zechengarten mit 16 Hochbeeten angelegt und erhielt dafür einen Preis in Höhe von 1.000 Euro. Diese Beete werden nun in einem Arbeitsprojekt für junge Menschen genutzt, die dort für die eigene Küche im Schacht 8 Gemüse anbauen. WIR für Marl findet das Engagement der Preisträger sehr gut. Die mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichneten Initiativen sind nachahmenswerte Beispiele dafür, wie jeder in seinem Umfeld einen nachhaltigen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten kann.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.