Zeuge kommt Überfallener zu Hilfe und wird niedergestochen

Anzeige

Als er einer Frau zu Hilfe kam, wurde ein 24 Jahre junger Mann gestern Abend (13. März) niedergestochen.

Um 19 Uhr war der Essener im Lührmannwald (Grünanlage zwischen Lührmannstraße und Hohlweg) joggen. Ein Stück voraus konnte er beobachten, wie zwei Männer eine Frau auf dem Waldweg bedrängten. Offensichtlich hatten sie es auf die Handtasche der Dame abgesehen. Sofort schritt der Jogger zur Tat und forderte das Duo auf, von der Frau abzulassen. Die mutmaßlichen Räuber wandten sich nun ihm zu, drohten Schläge an und verlangten die Herausgabe von Handy und Kopfhörern. Der Bedrohte weigerte sich. Den folgenden Hieben nach ihm konnte der junge Mann noch ausweichen. Als er sich jedoch insbesondere gegen einen der Angreifer zur Wehr setzte, stach ihm der andere ein Messer in den Bauch.

Anschließend flohen die Unbekannten. Auch die zunächst angegriffene Frau hatte bei Eintreffen der Polizei wenig später bereits das Weite gesucht.

Der Niedergestochene hatte Glück im Unglück. Eventuell ist es nur seinem guten Trainingszustand zu verdanken, dass die Bauchverletzung nicht lebensbedrohlich war. Er muss nach seiner notärztlichen Versorgung am Tatort in einer Klinik weiterbehandelt werden.

Die flüchtigen Täter sollen zwischen 23 und 28 Jahren alt sein und ein südländisches Erscheinungsbild haben. Untereinander redeten die zwei in einer unbekannten Sprache, ihre Anweisungen formulierten sie in gutem Deutsch. Während beide mit dunklen Trainingsjacken und Base-Caps bekleidet waren, war einer auffallend groß (1,9 Meter) sein Komplize etwas kleiner (über 1,8 Meter). Beide Männer hatten einen Vollbart.

Der zuständige Ermittler bittet etwaige Zeugen und insbesondere die zunächst angegriffene Frau (etwa Mitte 40, blonde schulterlange Haare) dringend, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 zu melden.
0
1 Kommentar
1.458
Monika Wübbe aus Marl | 15.03.2017 | 10:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.