19 Schulen im Vest als „Schulen der Zukunft“ ausgezeichnet, 3 Schulen aus Marl sind dabei

Anzeige
Zertifikate zur Nachhaltigkeit im Max-Born-Berufskolleg vergeben

Jetzt dürfen sich 19 Schulen im Kreisgebiet als „Schule der Zukunft“ bezeichnen. In der Aula des Max-Born-Berufskollegs in Recklinghausen erhielten sie das Zertifikat des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, das sie für ihre Teilnahme an der Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ auszeichnet.

Gemeinsam mit Dr. Ursula Necker vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Recklinghäuser Bürgermeister Christoph Tesche überreichte Landrat Cay Süberkrüb Urkunde, Hausschild und Fahne an die Schulen. So können sich die Schulen künftig in der Öffentlichkeit mit dem Gütesiegel „Schule der Zukunft“ präsentieren.
Der Landrat lobte das Engagement der Schulen im Kreis Recklinghausen: „Es ist wichtig, dieses Bewusstsein in den Schulen zu fördern. Besonders freut es mich, dass auch sechs unserer Berufskollegs dabei sind.“ Weiterhin wurden fünf Berufskollegs für das „Öko-Netzwerk der Berufskollegs im Vest“ ausgezeichnet, einen Zusammenschluss von fünf Berufskollegs, der Geoscopia-Umweltbildung und der Werkstatt Eine Welt Herne, in dem Lehrerfortbildungen zu Nachhaltigkeitsthemen organisiert werden.

Die 19 Schulen und das Netzwerk haben in den vergangenen drei Jahren Projekte im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Unterricht und Schulalltag umgesetzt. Die Ergebnisse stellten sie mit Ständen auf dem „Markt der Möglichkeiten“ im Max-Born-Berufskolleg vor. So zeigte das Alexandrine-Hegemann-Berufskolleg, wie die von Schülern für Schüler betriebene Cafeteria zur Prävention von Gesundheitsrisiken beiträgt und gleichzeitig soziale Projekte unterstützt.

Die Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ ist eines der fünf Leitprojekte der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Umsetzung der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 - 2014“, die die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in die nationalen Bildungssysteme integrieren möchte. Sie wird vom Umwelt- und Schulministerium unterstützt und seit vielen Jahren durch die Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA NRW) koordiniert und durchgeführt.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.