Attac-Frühjahrsratschlag* Globale Armut und Naturzerstörung solidarisch überwinden!

Anzeige

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac trifft sich am Wochenende zu
seinem Frühjahrsratschlag in Bremen. Neben Attac-Aktiven aus dem ganzen
Land sind Neu-Interessierte eingeladen, das Netzwerk kennenzulernen.
Attac Deutschland wird sich im laufenden Jahr schwerpunktmäßig mit dem
Thema Wachstumskritik befassen. Unter dem Titel „Globale Armut und
Naturzerstörung solidarisch überwinden“ sollen beim Frühjahrsratschlag
konkrete Schritte dazu diskutiert und beschlossen werden.

Samstagabend findet von 19.30 bis 21.30 Uhr eine Podiumsdiskussion mit
dem Titel „Wachstumskritik angesichts von Krise und Krieg“ statt. Es
diskutieren der Hamburger Journalist und Osteuropaexperte Kai Ehlers,
die nordrhein-westfälische Feministin und Linken-Politikerin Katharina
Schwabedissen und Attac-Kokreismitglied und Blockupyaktivist Werner Rätz
aus Bonn. Moderation: Barbara Imholz vom Institut für Theologie und
Politik in Münster.

Samstagnachmittag von 15.30 bis 17.30 Uhr werden Workshops u.a. zu den
Themen Freihandelsabkommen, Kohle, Rüstung und Krieg sowie Austerität
und Griechenland in der Krise angeboten. „Was Griechenland betrifft,
lassen Martin Schulz und Elmar Brok durch ihre Äußerungen zum Besuch von
Tsipras bei Putin ebenso wie Äußerungen von Schäuble und Gabriel
erkennen, dass sie das Land als Vasallenstaat ansehen“, sagte Werner Rätz.

Der Ratschlag ist das höchste Entscheidungsgremium von Attac
Deutschland. Er trifft sich zweimal jährlich. Der Frühjahrsratschlag ist
ein Basistreffen.

* Attac-Frühjahrsratschlag am 11. und 12. April in Bremen


- 11. April (Samstag), 11.00 bis 21.30 Uhr; 12. April (Sonntag), 9.00
bis 13.00 Uhr
- Gesamtschule Mitte, Hemelinger Str. 11, 28205 Bremen
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.