Buslinien der Vestischen in Marl sollen verändert werden, Fortschreibung des Nahverkehrsplanes

Anzeige

In dieser Woche trifft sich der Stadtplanungsausschuss im Ratshaus. Auf der Tagesordnung steht die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes.
Dieser stellt den Rahmen für die mittelfristige Weiterentwicklung des ÖPNV-Angebotes in Marl dar. Ziel des Nahverkehrsplans ist die Anpassung des Busangebotes an die aktuellen Entwicklungen und die heutige Nachfrage.

Als weitere Ziele der Nahverkehrs-Fortschreibung wurden
- die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Linienangebotes durch Gewinnung neuer Fahrgäste,
- die Verbesserung der Produktivität,
- die Schaffung eines flexibleren Standards für die Linienleistungen sowie
- der Erhalt eines funktionierenden, qualitativ hochwertigen ÖPNV
festgelegt.

Diese Maßnahmen werden für die Stadt Marl vorgeschlagen:

ÖPNV-Anbindung ehem. Fläche Westerweiterung des Chemieparks (Metro Logistics):
1. Stufe (Vorzugsvariante): Anschluss an die Buslinie SB 26 „ZOB Dorsten – Wulfen Barkenberg – Marl Mitte und zurück“; keine zusätzlichen BusKm.
2. . Stufe: Verlängerung der Linie 202 „Recklinghausen Hbf – Chemiepark Marl“ über die Paul-Baumann-Straße und Brassertstraße als Anschluss an die Bahnlinien RE2 und RB 42 „Münster – Essen“; Leistungs- und Kostenaufwand ist noch nicht abzuschätzen, da noch nähere Angaben von Metro Logistics benötigt werden (jedoch Einsatz eines neuen Busses erforderlich).
3. Ergänzend Verlängerung der Linie 270 „Recklinghausen Hbf – Marl Drewer – Marl Mitte – Chemiepark Marl“ über Sickingmühler Straße und Zechenstraße; Leistungs und Kostenaufwand ist noch nicht abzuschätzen, da noch nähere Angaben von Metro Logistics benötigt werden.
4. Verbesserte ÖPNV-Anbindung des Gewerbegebietes Zechenstraße: Ausweitung des TaxiBus-Angebotes TB 229 „Marl Mitte – Rathaus – Prosperstraße – Blumensiedlung – Gewerbegebiet Zechenstraße und zurück“; ca. 1.000 bis 2.000 BusKm pro Jahr Mehraufwand.
5. Anpassen des Angebotes am Samstag auf der Linie SB 26: Einige Linien im Kreis Recklinghausen, so auch der SB 26, entsprechen hinsichtlich ihrer zeitlichen Ausprägung insbesondere am Samstag nicht mehr den heutigen Lebensgewohnheiten der Menschen im Kreisgebiet (frühe Ausdünnung zwischen 16:00 und 17:00 Uhr). D.h. Verlängerung der Bedienungszeit am Samstag bis 21:45 Uhr.
6. Teilen der Linie TB 277 „Haltern am See Hbf – Marl Westfälische Klinik – Sinsen Bf und zurück“ an der Westfälischen Klinik: Zur Vermeidung einer Doppelbedienung zwischen Schiene und Bus wird die ehemals durchlaufende Buslinie TB 277 aufgespalten in die Linien: TB 277 A „Haltern am See Hbf – Marl Westfälische Klinik und zurück“ sowie TB 277 B „Marl Westfälische Klinik – Marl Sinsen Bf und zurück“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.