Diskussion im Grimme-Institut Marl zu Flüchtlingen und Flucht am 25. Nov.

Anzeige

Flucht und Flüchtlinge sind zum allgegenwärtigen Thema geworden – auch und gerade in den Medien. Das Grimme-Institut greift das Thema auf und diskutiert die Möglichkeiten zum „Perspektivenwechsel mit Medien – Neue Sichtweisen zu Flüchtlingen und Flucht“. Die Abendveranstaltung am 25. Nov. findet in der Zeit von 19-21h im Grimme-Institut, Eduard-Weitsch-Weg 25, 45768 Marl, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zunächst soll es um Angebote für Flüchtlinge gehen: Schiwa Schlei, Funkhaus Europa / WDR, stellt das „Refugee Radio“ vor und anschließend Uwe Lothar Müller, die ARTE-Webreportage „Refugees – 4 Monate, 4 Camps“, die in diesem Jahr für den Grimme Online Award nominiert war. In einer anschließenden Gesprächsrunde steht das Reden über Flucht und Flüchtlinge im Mittelpunkt – im Netz und darüber hinaus. Immer wieder kommt es zu harschen Tönen in der Debatte, die über Stimmungsmache hinausgehen. Wie umgehen damit?

Weitere Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer sind:


Dr. Frauke Gerlach, Grimme-Institut,
• Peter Geburek und Joachim Schmidt, beide Marler Zeitung
• Nadia Hellmons, ehrenamtlich tätige Flüchtlingshelferin aus Marl,
• Florian Soßna, Schüler aus Marl


Die Moderation übernimmt Aycha Riffi, Leiterin der Grimme-Akademie und eine Projektleiterin von BRICkS, einem EU-Projekt zum Umgang mit Hasskommentaren im Netz.

Grimme-Direktorin Dr. Frauke Gerlach: „Flucht und Flüchtlinge haben auch eine lokale Dimension, weshalb uns Beiträge von Flüchtlingen sehr willkommen sind. Sie sind ausdrücklich ebenso herzlich eingeladen wie die Marler Bürgerinnen und Bürger, um mit den eingeladenen Expertinnen und Experten zu diskutieren und das Grimme-Institut näher kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie!“
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.