Erster Bücherschrank in Marl lädt zum Lesen und Tauschen ein

Anzeige
Alle packen mit an: Der erste Bücherschrank wird mit bereits gelesenen Büchern gefüllt.

Mitmenschen im Vorbeigehen zum Lesen anregen. Das ist die Idee, die hinter der Errichtung von öffentlichen Bücherschränken steckt. Ab sofort können auch die Bürger von Marl einen solchen Schrank nutzen. Er steht auf dem Altmarkt an der Loestraße.

Ungezwungener Literaturtausch

Das Prinzip des Bücherschrankes ist einfach. Wer ein interessantes Buch für sich darin entdeckt, darf es mitnehmen. Umgekehrt funktioniert der Büchertausch ebenso: Wer ein Buch abgeben möchte, stellt es in den Schrank hinein. Auf diese Weise finden ein schönes Bilderbuch und ein spannender Krimi schnell neue Leser. Auf den beigelegten Lesezeichen ist Platz für persönliche Hinweise zum Buch. So entspricht diese Form des ungezwungenen Literaturtausches der aktuellen „Share Economy“: Mit anderen teilen, was man nicht mehr braucht.

Bücherpatenschaft und Ansprechpartner

Die Patenschaft für den Bücherschrank übernehmen Georg und Angelika Dornebeck vom Heimatverein Marl. Sie sehen nach dem Rechten und sind erste Ansprechpartner bei Problemen rund um den Bücherschrank. Der Schrank nach dem Entwurf des Kölner Architekten Hans Jürgen Greve ist 2,20 Meter hoch und 60 Zentimeter breit und hat damit Platz für ungefähr 250 Bücher.
Pflege der kulturellen Infrastruktur

Der Bücherschrank ist ein tolles Angebot für unsere Bürgerinnen und Bürger. Der Bücherschrank ist ein Ort des Austauschs und des Teilens , von Büchern und Gedanken.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
3.207
Monika Wübbe aus Marl | 23.06.2016 | 20:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.