Flossbachs Querpass: Witzig, Watzke, wirklich witzig...

Anzeige
Wortspiele über Ballspiele: Trainer Holger Flossbach kommentiert exklusiv im Stadtspiegel und auf Lokalkompass jede Woche den großen Fußball.
Voll aufgetankt, neu aufbereitet und mit Vollgas gingen die Schalker in das Spiel gegen Hoffenheim. Und dann erst gegen Real Madrid! Ich war in Spanien beim CL-Kracher dabei.

Doch zurück zur Bundesliga: Spätestens als Szalay eingewechselt wurde war klar, dass Schalke gewinnt. Der BVB holte in einem HSV-Knüppelspiel ein 0:0. Von wegen Segeltörn an der Elbe. Versklavte, körperbetonte Arbeit mit Folter war angesagt. Der gegnerische Klopp-Kollege sprach von Koordinations-Problemen bei seinem Spieler Behrami. Dann aber den Kickboxer schnell aus dem Verkehr ziehen, wenn der eine Gefahr für Leib und Seele aller Fußballer ist.

Schalke wird gegen Hertha punkten


Da hat der Watzke vom BVB bei Sport 1 seinen Auftritt und erklärt vernünftig, warum die Dortmunder die Ruhe bewahren und der FC Bayern verdienter Deutscher Meister wird - und kein Schiri der Welt die Münchner Schweinshaxen bevorteilt.
Watzke wurde witzig, denn können Sie sich vorstellen, was passiert wäre, wenn der FCB solchen Attacken ausgesetzt gewesen wäre wie der BVB beim HSV? Der Uhrensammler und Dampfbierplauderer Rummenigge hätte im Kiez randaliert. Und zwar schlimmer noch, als wenn ihm und dem Sammer in "der Ritze" die Klamotten gestohlen worden wären. Ne, ich glaube eher an so ein unterbewusstes Bevorteilen aller Blacksweater in Richtung FCB.

Was sich beispielsweise der Ribéry in den letzten Spielen an Unsportlichkeiten erlaubt hat, reicht bei einem Paderborner für ein halbes Jahr Sperre.

Überragend waren am Wochenende auch die medialen Auftritte von Westermann und Favre. Der HSV-Frontmann meckerte zu Recht über die Besserwisser und stellte klar, dass er immer alles fürs Team gibt und nie seine Leistung abrufen kann, weil er permanent auf verschiedene Positionen eingesetzt wird.
Sorry, Heiko, Du hast Recht. Ich halte mich zurück. Aber nur bei Dir. Der Lucien Favre schimpft zuerst auf den Schiri, sieht die Schuld des doppelten Punktverlustes in ihm, um dann kurioserweise nachzulegen und die Medien des Schiri-Desasters zu bezichtigen.

BVB macht aus Köln Ziegengulasch


Dienstag saß ich im Estadio Santiago Bernabeu im Vomitorio 527, Sector 627 und fragte mich, wo denn das von einem viersilbigen Boulevardblättchen angekündigte B-Team von Schalke 04 gespielt hat. B-Team? Schalke? Hat Schalke ein B-Team? Nach meinem Empfinden holen immer die jungen unbekümmerten Spieler die Kastanien aus dem Feuer. Und was heißt denn schon B? B wie Bratwurst, wie bombastisch oder wie Boateng?

Na ja, es geht weiter. Aus Spaniens Hauptstadt in die Deutsche Hauptmetropole fahren die Blauen. Bei den Hertha-Fröschen wird das Schalker A-Team punkten.
Der BVB dagegen nimmt den Ujah an die Hörner und macht aus den Kölnern am Samstag Ziegengulasch.

Mmmmh, lecker. Buenos Dias, Ihr Holger Flossbach
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.