"Schalke steigt ab": Flossbachs Querpass - Fußball-Glosse

Anzeige
Trainer Holger Flossbach kommentiert auf humorvolle Weise den großen Fußball exklusiv im Stadtspiegel und auf Lokalkompass.

Verdammt, mein Nachbar, der Günther, nicht der Günther B., sondern der Günther H., der macht mich ganz bekloppt. Der behauptet steif und fest, dass der FC Schalke 04 in diesem Jahr absteigt. Er sagt, die Verpflichtungen von Heidel und Weinzierl wären die größten Missverständnisse in der Vereinsgeschichte - und überhaupt, warum machen WIR, die Schalker, den Provinztrainer zum teuersten Trainertransfer in der Fußballhistorie?

Ich kämpfe wie ein Löwe für die zwei Blauen. Erinnere an die Heldtsche Kaderzusammenstellung, an die finanziellen Schwierigkeiten durch überteuerte Verträge der Vorgänger und an das Verletzungspech. Nein, er lässt sich nicht davon abbringen und überlegt nach 40 Jahren seine Dauerkarte abzugeben, weil die Schalker Verantwortlichen die Eintrittspreise in der zweiten Liga sowieso nicht senken würden.
Und einen Romantiker nennt er mich. Ich wäre einer, der meint, dass der Ball rund ist und nur springt, weil ein Frosch drin ist. Mein lieber Scholli, das ist ein Geschütz und eine volle Breitseite gegen meine Hoffnungsträger.
Zugegeben, Burgstuber und Badstaller waren auch nicht unbedingt meine erste Wahl. Aber mehr gibt der Geldbeutel einfach nicht her. Schalke ins Mittelmaß? Ich kann es nicht glauben. Schalke soll tatsächlich absteigen? Nein, nein und noch einmal NEIN! Das ist so unwahrscheinlich wie die Wahl von Donald Trampel in World State of Atlantic. Deswegen werde ich die Blauen mit aller Kraft unterstützen und fahre am Samstag nach Ingolstadt, um dort in einer Sportsbar in Ruhe das Spiel der Schanzer gegen die Blauweißen anzuschauen. Und wehe, die gewinnen nicht 3:0 durch vier Tore von Burgstaller...

Nix mit Fan-Nähe, nicht nur beim BVB

Das gibt es (nicht) nur beim BVB. Eine 96-jährige Edel-Fanin aus Hagen wollte sich zu ihrem 97. Geburtstag einen Herzenswunsch erfüllen lassen. Sie wünschte sich einen persönlichen Geburtstagsgruß von Superstar Marco Reus. Einen warmen Händedruck nach dem Training. Sie war bereit mit dem BVB-Schoko-Ticket zum Vereinsgelände zu kommen. Was sagt der Club der „echten Liebe“ dazu: „Wir müssen einfach allen Fans gerecht werden und können solche Wünsche leider nicht erfüllen“, meinte Silke Ebmeier aus der Pressestelle des BVB. „Man könne Autogrammkarten und ein Glückwunschschreiben senden.“
Schade, da wurde was verpasst. Die Nähe des Clubs zu uns, zur Basis, zum Otto Normalverbraucher. In Zeiten der Geldschlabberei wäre es vielleicht ein positives Zeichen gewesen. So bleibt es dabei, dass die Kohle den Fußball regiert und wenn man dann Trainer ablösen muss, ist für den Fan eben kein Platz mehr. Schade.

Siegen für die Fohlen Pflicht

In Gladbach tun sie sich schwer. Hecking hat alle Hufen voll zu tun, um seine Vollbluttraber auf Galopp zu trimmen. Denn am Samstag zur Prime Time spielen sie in Darmstadt und da gibt es nur eins: Sieg gleich Pflicht. Dem Autogrammjäger BVB geht es in Bremen genauso. Sieg gleich Pflicht. Beim S04 dagegen ist ein Sieg nicht nur Pflicht, sondern ein Reanimierungsfall. Ich trau' mich nicht, über eine Schocktherapie nachzudenken.
So, ich muss jetzt nach Dortmund. Der Reus möchte ein Autogramm von mir. Da scheue ich keine Mühe und Kosten und bin pünktlich.
Ihr Holger Flossbach
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.