TSV Marl-Hüls fährt zum Gipfeltreffen nach Hassel

Anzeige
Der Torgarant: Christian Erwig putzt zwar hier im Spiel gegen Iserlohn den Kunstrasen, doch für die 2:1-Führung sorgte er später trotzdem. Wiederholung in Hassel erwünscht.
Die blau-weißen Ballakrobaten des TSV Marl-Hüls machten auch beim Heimdebüt ihrem Ruf alle Ehre: Sie untermauerten ihre Titelambitionen mit einem 3:1-Erfolg gegen FC Iserlohn. Damit steigt bereits am dritten Spieltag das Kräftemessen der Westfalenliga-Giganten.

Denn auch der SC Hassel ließ bislang nichts anbrennen, sondern legte bei seinen Einsätzen alles in Schutt und Asche. So dass es am Sonntag (15 Uhr) in Gelsenkirchen zur absoluten Top-Partie kommt: Der Erste empfängt den Dritten. Beide entschieden ihre Kräftemessen bisher souverän, Hassel sogar mit zwei 5:1-Kantersiegen.

Doch auch die Auserwählten von TSV-Trainer Holger Flossbach legten die Kugel bereits sechs Mal hinter die Torlinie, und wiesen dabei auch Mitfavorit Iserlohn in die Schranken.

Flossbach hält mit Mutluer noch ein Ass im Ärmel

Zwar mussten die Hülser in der 34. Minute den Rückstand verdauen, doch Torsten Stondzik brachte den TSV nur drei Minuten später wieder auf den Weg und Torgarant Christian Erwig (71.) sowie Ertan Temel (89.) schnürten den Drei-Punkte-Sack fest. Allerdings hätte es noch deftiger für die Gäste kommen können, die in Halbzeit zwei unter Dauerbeschuss standen.

Und Holger Flossbach hält noch ein paar Asse im Ärmel. Wie zum Beispiel Filigran-Fuß Kadir Mutluer, der in der Vorbereitung beeindruckte, zum Auftakt allerdings noch seinen Urlaub genoss. In Hassel wäre sein Einsatz sicherlich empfehlenswert, zumal Erwig und Mutluer bereits in der letzten Saison im Regionalliga-Team des VfB Hüls gemeinsam brillierten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.