TSV Marl-Hüls will auch im Gipfeltreffen gegen Hombruch jubeln

Anzeige
Jubeln geht derzeit in Serie beim TSV Marl-Hüls. Dem Sieg im Spitzenspiel gegen Hassel soll jetzt der Triumph im Gipfeltreffen gegen Homburch folgen.
Manche können nicht nur Sprüche klopfen, sie setzen sie auch um. Wie derzeit der TSV Marl-Hüls, der ganz offensiv die Mission Aufstieg ausgerufen hat und zumindest in den ersten drei Spielen auch Taten folgen ließ.

Klartext: Holger Flossbach und seine elitäre Fußball-Vereinigung hakt bereits in die Frühphase der Saison mal kurzerhand ein Spitzenspiel nach dem anderen erfolgreich ab. Und das nächste steht dem frisch gebackenem Tabellenführer der Westfalenliga bereits am Sonntag (15 Uhr) ins Haus. Nachdem die Blau-Weißen den SC Hassel mit einem 1:0-Sieg vom Thron stießen, klopft jetzt der Zweite, Hombrucher SV, an.

Ein Spitzenspiel jagt das nächste beim TSV

Der reist ungeschlagen mit einer 6:0-Empfehlung aus dem Spiel mit Hohenlimburg an den Loekamp. Doch der Gastgeber dürfte nach seinem Triumph in Hassel, den Torsten Stondzik mit einem Freistoßtreffer (50.) besiegelte, mit reichlich Selbstvertrauen in das Gipfeltreffen stolzieren. Zumal die Flossbach-Elf trotz der drei Erfolge in Serie noch lange nicht ihr ganzes Potenzial ausgeschöpft hat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.