TSV Marl-Hüls will sich auch beim SuS Neuenkirchen nicht hängen lassen

Anzeige
Volle Kraft voraus und rein ins Getümmel heißt es auch für TSV-Schnapper Nils Martens, der mit seinen Mannschaftskollegen die Oberliga-Saison anständig abwickeln will.

Die Moral und der Kampfgeist gehören derzeit zu den Trümpfen der Jungs von TSV-Trainer Michael Schrank. Allen Unkenrufen zum Trotz. Denn nach der Bekanntgabe, dass der TSV Marl-Hüls nur noch für die Ehre spielt und nicht mehr um den Regionalliga-Aufstieg, glaubten die meisten, die junge Truppe würde sich hängenlassen.


Doch nach zwei Kraftakten (2:2 in Gütersloh und 3:3 gegen Rhynern) binnen vier Tagen herrscht fast schon Bewunderung rund um das Leokamp-Stadion für die unermüdlichen Blau-Weißen. Allerdings dürfte damit auch Gastgeber SuS Neuenkirchen am Sonntag (15 Uhr) vor den jungen Wilden aus Marl gewarnt sein. Denn aufgeben kommt bei der Schrank-Elf anscheinend im Vokabular nicht vor.

Obwohl die Partie sicherlich ein weiterer Charaktertest für Antreiber Westerhoff und Co. werden dürfte. Immerhin belegen die Platzherren Rang sieben, gehören zum gehobenen Oberliga-Kreis und wollen sich für das 0:4-Debakel gegen Rheine vor den Fans rehabilitieren.

Allein, der TSV präsentierte sich zuletzt nicht als eine Mannschaft, die als Aufbaugegner dient.

Übrigens: Die heimischen Fans nehmen dem Club die Entscheidung gegen den Regionalliga-Aufstieg äußerst übel. Gerade mal 100 Zuschauer verirrten sich im Loekamp-Stadion zum Spiel gegen Rhynern.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.