VfB Hüls kassiert Tore nach Standard - Bilder vom Derby in Erkenschwick

Anzeige
Tim Forsmann jubelt mit Recht: Er schoss den Siegestreffer der Stimbergstädter gegen den VfB Hüls. Sein Teamkollege Davide Basile (Nummer 5) stimmte mit ein.
„Ein Standard ist eine vergleichsweise einheitliche oder vereinheitlichte, weithin anerkannte und meist auch angewandte Art und Weise...“ Das schreibt die Wikipedia zum Thema Standards. Eine Definition, die die Kicker des VfB Hüls mittlerweile in der Kabine auswendig aufsagen können müssten.

Regelmäßig werden die Spiele durch Gegentore nach Standardsituationen verloren. So auch am Sonntag. Bei der Spvgg. Erkenschwick langte ein Treffer, damit sich das Team vom Badeweiher geschlagen geben musste.

Es klingelte nach einer Ecke, das fünfte Standardtor in Folge. Das war dann umso ärgerlicher, da Trainer Martin Schmidt ein starkes Spiel seiner Mannen gesehen hatte. Ein Leistungsunterschied war kaum zu erkennen gegen den Tabellendritten. „Die Szene zum 1:0 ist natürlich richtig ärgerlich. Wir haben eine Kontersituation, verlieren in der Vorwärtsbewegung aber den Ball durch ein schlechtes Abspiel. Der anschließende Eckball wird verlängert, Tim Forsmann steht dann völlig blank“, ärgerte sich der Coach nach dem Spiel.

Aber Spvgg. Erkenschwick Paroli geboten

Er sei zwar enttäuscht, auf der anderen Seite aber auch stolz auf die Mannschaft, die über 90 Minuten einer qualitativ deutlich besseren Mannschaft Paroli geboten habe. Punkte gab es dafür leider nicht und so tritt man in der Tabelle weiter auf der Stelle.

Die nächste Chance, das Standardproblem zu beheben, hat der VfB erst am Samstag, 30. November. Um 14 Uhr kommt der SV Zweckel zum Badeweiher. Viel Zeit also, um die Wikipedia zu durchforsten. Unter B steht beispielsweise „Bollwerk“...
(Bericht von Sara Holz)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.