VfB Hüls: Welpenschutz adé

Anzeige
Weil er gegen der Schiedsrichter moserte, sah Marko Onucka Gelb-Rot.
Mit einer 1:2-Niederlage aus Rheine verabschiedet sich der VfB Hüls in die Winterpause. Die fünfte Niederlage in Folge. „Es sieht nicht rosig aus“, weiß Trainer Karsten Quante.Bericht von Sara Holz

Dabei war man mit einer „tollen Anfangsphase“ in die Saison gestartet, mit einem Sieg zum Abschluss hätte man die Hinrunde sogar „verhältnismäßig gut“ abgeschlossen. Sollte aber nicht sein, trotz eines Treffers von Serdar Yigit (48. Minute) reichte die Leistung des VfB erneut nicht für einen Dreier. Immerhin: Es stehen zu diesem Zeitpunkt mehr Punkte auf dem Konto als in der vergangenen Saison. Und: Ein Spiel, das gegen Ahlen, steht ja im neuen Jahr noch aus.
Für die Rückrunde fordert Team-Manager Engin Yavuzaslan aber mehr. Jetzt müsse die junge Truppe das Erlernte umsetzen. Aus ist es also mit dem Welpenschutz. Das Ziel bleibt weiterhin der „Klassenerhalt“
Über den VfB Hüls als Aufstiegskandidaten will Trainer Karsten Quante frühestens in drei Jahren reden.

So geht's weiter:
Am 14. Februar ist Valentinstag: Dann kann das Quante-Team sich selbst beim Nachholspiel gegen RW Ahlen zuhause mit Punkten beschenken.
Einer darf nicht mitspielen: Beim letzten Spiel kassierte Marko Onucka wegen Meckerns Gelb-Rot und ist damit fürs Nachholspiel gesperrt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.