Viel Programm rund um die siebte Krippenausstellung „Sterne weisen den Weg“

Anzeige
Die Krippenausstellung 2013 wird in der Museumsscheune zu sehen sein (Foto: Klaus Kahl)
 
Beispiele für ... (Foto: Josef Uhe)
Gerade aus dem Sommerurlaub zurück, mag man noch gar nicht an die dunkle Jahreszeit denken. Christel und Klaus Kahl vom Heimatverein sind seit sieben Jahren daran gewohnt, jetzt in die heiße Phase der Planungen für die diesjährige Krippenausstellung zu gehen. Wer seine Reisekoffer unter dem Dachboden verstaut und dabei auf die Kiste mit der Weihnachtskrippe stößt, ist herzlich eingeladen, die Krippe für die Ausstellung vom 24. November bis zum 1. Dezember bereit zu stellen.

Die Ausstellung hat einen guten Ruf
Alljährlich lockt die liebevoll zusammen getragene Krippenausstellung des Heimatvereins hunderte von Besuchern in die Museumsscheune nach Alt-Marl. Und weil sich die Ausstellung im Laufe der Jahre einen guten Ruf gemacht hat, kommen die Gäste nicht nur allein aus Marl, sondern mittlerweile aus den Städten des Kreises Recklinghausen und darüber hinaus. Luden die Eheleute Kahl zu Beginn nur Marler ein, ihre Krippen zur Verfügung zu stellen, finden sich in der Schau inzwischen auch Ausstellungsstücke aus Gladbeck, Castrop-Rauxel und Dorsten. Wohlgemerkt: jede Krippe wird nur einmal ausgestellt, so dass in Marl bereits 400 Exponate zu sehen waren.

Sterne weisen den Weg
„Wir freuen uns schon auf die diesjährige Ausstellung“, sagen Christel und Klaus Kahl, „die das Motto ‚Sterne, die den Weg weisen‘ trägt.“ Ein passender Titel, denn schließlich erstrahlt der Stern von Bethlehem über jeder Krippe. Auch das Programm nimmt das Thema „Sterne“ auf. Bei der Eröffnung am Sonntag, 24. November um 11 Uhr trägt der Fachdozent für Astronomie an der Sternwarte Recklinghausen, Christian Pokall, Gedanken zum Ausstellungsmotto vor.

Krippennacht, Weihnachtsmarkt und Café
Eine stimmungsvolle Veranstaltung ist die Krippennacht, die in diesem Jahr zum vierten Mal für ein volles Haus sorgen wird. Am Freitag, 29. November eröffnet der Posaunenchor der Auferstehungskirche unter der Leitung von Martin Rommelfanger die Veranstaltung. Bis Mitternacht wird gesungen, Gedichten gelauscht und Gedanken rund um die Krippe ausgetauscht. Angekündigt haben sich auch schon zwei Kiepenkerle des befreundeten Heimatvereins aus Oer-Erkenschwick.

Am Tag darauf, Samstag, 30. November und am letzten Tag der Ausstellung am Sonntag, 1. Dezember laden die Heimatfreunde wieder zum Weihnachtsmarkt auf der Tenne ein. Angeboten werden selbst gebastelte Weihnachtsartikel, dazu gibt es Glühwein, Punsch und Würstchen. Auch für diese Veranstaltung können sich noch Hobbybastler bei den Eheleuten Kahl melden. Eine Standgebühr wird nicht erhoben, jedoch freut sich der Heimatverein über eine Spende.

An allen Tagen der Ausstellung ist wieder das Krippencafé geöffnet. Sonntags von 11 bis 18 Uhr, werktags von 15 bis 18 Uhr erwarten die Gäste vor oder nach dem Besuch der Ausstellung leckere, selbst gebackene Kuchen, Waffeln und Weihnachtsgebäck. Dazu gibt es Getränke zum Aufwärmen.

Ohne Hilfe lässt sich so eine große Veranstaltung nicht durchführen. Daher sind Christel und Klaus Kahl noch auf der Suche nach Mitstreitern, die im Museum und im Café mithelfen.

Nach der Ausstellung erhalten alle Familien ihre Krippen umgehend zurück. Zwei Krippen jedoch sind dem Heimatverein geschenkt worden. Sie werden zugunsten des Kinderkrankenhauses in Bethlehem verkauft. Auch der Überschuss aus der Veranstaltung ist für die Arbeit in diesem Krankenhaus vorgesehen.

Alle Fragen rund um die Ausstellung beantworten Christel und Klaus Kahl, Feuerbachstraße 29, Telefon 5 58 72. E-Mail: Klaus.Kahl@gmx.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.