Der Märkische Kreis erhält 1,68 Mio. Euro vom Bund zurück

Anzeige
Landtagsabgeordnete Inge Blask, Gordan Dudas und Michael Scheffler:

Die Landesregierung hat für die NRW- Kommunen eine 70- Millionen- Klage gegen den Bund gewonnen. Dadurch erhält der Märkische Kreis nun 1,68 Millionen Euro vom Bund zurück. „Der Bund hatte Geld einbehalten, das den Kommunen gesetzlich zusteht. Aus unserer Sicht war das ein nicht hinnehmbarer Eingriff in die kommunalen Finanzen“, erklärten jetzt Inge Blask, Gordan Dudas und Michael Scheffler, die SPD- Landtagsabgeordneten im Märkischen Kreis.


„Die Klage Nordrhein- Westfalens war erfolgreich und zeigt jetzt, dass sich dieser Weg gelohnt hat – vor allem für unseren Kreis. Es ist gut, dass das
Bundessozialgericht das Vorgehen des Bundes endlich korrigiert und im Sinne der Bürgerinnen und Bürger geurteilt hat. NRW erhält nun inklusive der Zinsen rund 72 Millionen Euro zurück“, führt Frau Blask weiter aus.
Der Bund hatte 2012 Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket rückwirkend
einbehalten, weil die Kommunen weniger Geld abgerufen haben als erwartet. Dieses Vorgehen haben die Richter jetzt korrigiert. Nach der Verzinsung fallen nun zusätzlich etwa 72 Millionen Euro für NRW an, welche NRW- Sozialminister Guntram Schneider (SPD) komplett an die Kommunen weiterleiten will.

„Hervorzuheben ist an der Entscheidung des Gerichts, dass der Streit der Länder mit dem Bund in erster Linie durch die restriktive Haltung des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble entstanden ist. Dieser hatte sich geweigert, der zuständigen Fachministerin die Mittel zur Verfügung zu stellen, die durch einen Verzicht auf die Rückforderung für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales entstanden wäre“, erläuterte Inge Blask abschließend.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.