Menschen, Traditionen und Landschaften des Sauerlandes

Anzeige
Menden (Sauerland): Wilhelmshöhe |

Texte aus Beobachtungen der Annette von Droste-Hülshoff neben zeitgenössischer Musik

Das Kulturbüro Menden lädt für Sonntag, den 10. November 2013, um 18.00 Uhr ein zu „Bilder aus Westfalen“. Texte der Annette von Droste-Hülshoff und Musik ihrer westfälischen Zeitgenos-sen werden an diesem Abend im Theater Am Ziegelbrand eng und beziehungsreich verbunden sein.
Die westfälische Dichterin Annette von Droste-Hülshoff hat diese „Bilder“ ihrer Heimat sprach-lich sehr genau, sehr liebevoll und gleichzeitig sehr kritisch gemalt, denn sie war oft zu Gast im Sauerland. Doch für ein westfälisches Adelsfräulein war es in ihrer Zeit mehr als problematisch, diese literarisch zu veröffentlichen. Schon gar nicht in sehr kritischer Weise in ihrem gesellschaft-lichen Umfeld. Und so erschien ihr Büchlein 1842 zunächst anonym. Erst nach ihrem Tod wurde es 1860 ihrem Schaffen auch namentlich zugeordnet. Annette von Droste-Hülshoff beschreibt das Sauerland detailliert mit einer ganz bestimmten, bewahrenden und äußerst zeitkritischen Absicht. Unterhaltsam werden für die Zuhörer die klugen Beobachtungen der Droste sein, wenn sie den Sauerländer „als ungemein groß und wohlgebaut“ charakterisiert und ihm „einen starken Zusatz von Schlauheit, Verschlossenheit und praktischer Verstandesschärfe“ zuweist.
Drei Künstler haben sich zusammengefunden, die sehr anspielungsreich im sauerländischen Men-den die Empfindungen der Droste vortragen und mit Musik aus dieser Zeit umrahmen.
Andreas Evers (Flöte) und Stephan Schäfer (Gitarre) als „Duo Bozza“ sind die Initiatoren dieses Projektes, als Rezitator gesellt sich der Schauspieler und vielgefragte Hörfunksprecher Josef Trat-nik dazu. Das „Duo Bozza“ hat ein breites Repertoire zu bieten. An diesem Abend aber konzentrieren sich die beiden Künstler auf Musik, wie sie auch Annette von Droste-Hülshoff zu ihrer Zeit in Westfalen hören konnte, so z. B. Musik des damaligen Flötisten der Münsteraner Hofkapelle, Kaspar Fürstenau. Die Stimme Josef Tratniks wird dem Publikum sicher vertraut erscheinen durch zahlreiche Hörfunkbeiträge und Sychronisationsarbeiten.

Diese Kombination von „Musik und Literatur“, die nicht nur Abwechslung bietet, sondern auch in wechselseitiger Bereicherung das Verständnis eines Werkes erleichtert, können Interessierte am Sonntag, 10. November 2013, um 18.00 Uhr im Theater Am Ziegelbrand erleben. Es wird ein anspielungsreicher Abend werden und der ein oder andere Zuhörer wird sich vielleicht sogar in einigen Textpassagen wiederfinden und über sich selber schmunzeln. Karten sind erhältlich im Bürgerbüro des Neuen Rathauses, im Kulturbüro der Stadt Menden unter der Tel.-Nr. 02373/ 903-8753 erhältlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.