Achtung: Parken nicht mehr überall erlaubt!

Anzeige
Die Fußgängerzone beginnt jetzt schon an der Einmündung der Wasserstraße.

Auf einer Pressekonferenz hat die Stadt Menden gerade auf Neuerungen im Raum "Bahnhofstraße" hingewiesen. 1. Die Zufahrten sind nicht mehr von überall her erlaubt. 2. Parken ist nur noch in den speziell ausgewiesenen Bereichen gestattet. 3. Die Fußgängerzone wurde erweitert.

Frank Wagenbach und Andreas Nolte erläuterten der Presse die Änderungen und wiesen darauf hin, dass ab etwa Mitte nächster Woche, nachdem jetzt zunächst Infozettel verteilt werden bzw. wurden, auch Verwarnungen ausgesprochen werden.

Um "Knöllchen" zu vermeiden, sollten Kraftfahrer Folgendes beachten:
Die Fußgängerzone wird in der Bahnhofstraße aus Richtung Alter Rathausplatz bis zur Einmündung Wasserstraße erweitert. Um das auch unverkennbar zu verdeutlichen, werden neben der neuen Beschilderung die Sperrpfosten, die zurzeit noch in Höhe des Eiscafés stehen, in Kürze vor der Einmündung Wasserstraße aufgestellt.
Durch die Erweiterung der Fußgängerzone ist auch nicht mehr erlaubt, aus der Hochstraße in die Bahnhofstraße zu fahren. Die Hochstraße ist somit - ausgenommen zu den erlaubten Lieferverkehr-Zeiten - eine Sackgasse.

Der Platz Neumarkt, der Bereich um die "Mendener Mühle" und der angrenzende Teil der Bahnhofstraße sind nach wie vor "Verkehrsberuhigter Bereich". Durch die Neugestaltung fällt dies jetzt auch optisch verstärkt ins Auge. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die dort geltenden Regeln künftig verstärkt kontrolliert werden.
Das heißt unter anderem:
- dass nur Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf
- dass Fahrer auf Fußgänger Rücksicht nehmen müssen
- dass ausschließlich in den ausgezeichneten Flächen geparkt werden darf (der Bereich vor dem Fachwerkhaus neben der "Mühle" ist zum Beispiel keine Parkzone!)

Die Parkplätze auf dem Platz Neumarkt werden in den nächsten Tagen, soweit erforderlich, nachmarkiert.

Die Taxen bleiben vorerst an ihrem angestammten Platz am Neumarkt stehen.

Im Rahmen der Pressekonferenz betonten Andreas Nolte und Frank Wagenbach den besonderen Aspekt der Achse "Bahnhof/Alter Rathausplatz", die durch die geschaffene Sichtverbindung und die Neugestaltungen geschaffen wurde. Alles begann mit dem Umbau des Alten Rathausplatzes und der späteren Neugestaltung der Bahnhofstraße und der Offenlegung des Glockenteichbaches.
"Solch ein Gewässer mitten in der Stadt hat nicht jeder", betonte Wagenbach.
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.