Festspiele Balver Höhle: Diskussion geht weiter

Anzeige
Foto: Stadtspiegel-Archiv

Balve. Die "Öffentliche Diskussion" bei den Festspielen Balver Höhle geht weiter. Jetzt hat die ehemalige - zurückgetretene 1. Vorsitzende Ulrike Mertens einen Offenen Brief verfasst.
Hier der original Wortlaut:

"Offener Brief an die Mitglieder des Vereins Festspiele Balver Höhle e.V.
Balve, den 10.07.2018

In einer Presseerklärung des Vereins Festspiele Balver Höhle e.V. vom 09.07.2018 wird behauptet, der zweite Vorsitzende Thomas Kruse sei weiterhin im Amt, somit nicht zurückgetreten.
Dies ist unzutreffend. In der von ihm einberufenen außerordentlichen Sitzung des Vorstands vom 26. Juni hat Herr Kruse auf ausdrückliche Nachfrage erklärt, dass er nicht mehr weiter mache aus persönlichen Gründen. Ihm wurde für seine Tätigkeit ausdrücklich gedankt, und dies mit dem Applaus aller Anwesenden bedacht.
Noch am gleichen Abend hat er sich aus den sozialen Medien zurückgezogen und seine Administratorfunktion bei Facebook gelöscht. Auf eine E-Mail des Pressesprechers vom 27.06.2018 („Sehr schade, dass du nicht mehr da-bei bist. Aber vielleicht ist es die richtige Entscheidung für dich“) hat er nicht mehr reagiert. Ein „Rücktritt vom Rücktritt“ ist aber im Vereinsrecht nicht vorgesehen.

Ich sehe mich in der Verantwortung für die ordnungsgemäße Abwicklung der laufenden Geschäfte und eine korrekte Übergabe. Ich bin bereit, trotz meines Rücktritts bis zu einer Neubesetzung des Vorstands die Amtsgeschäfte weiter zu führen, soweit unbedingt erforderlich. Damit der Verein wieder handlungsfähig ist, schlage ich vor, schnellstmöglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.
Diese Mitgliederversammlung dient dem Zweck, die Position des/der ersten und zweiten Vorsitzenden des Vereins Festspiele Balver Höhle e.V. neu zu besetzen und auf diese Weise einen arbeitsfähigen Vorstand nach § 26 BGB zu bilden. Damit soll zugleich der Einrichtung eines Notvorstands durch das Amtsgericht vorgebeugt werden.
Gleichzeitig könnte bei dieser Gelegenheit über die Zukunft des Vereins und die zukünftige Organisation und Arbeitsweise nachgedacht und beraten werden. Nach den jetzigen Erfahrungen sehe ich erheblichen Verbesserungsbedarf: Verkleinerung des Vorstands auf etwa fünf Personen, Einführung einer Geschäftsordnung für die Arbeit des Vereins, Einführung ethischer Richtlinien, Verbesserung der Arbeitsweise der Geschäftsstelle und anderes mehr.
Nach 22 Jahren Vereinsmitgliedschaft, in der ich mich sehr für die Festspiele Balver Höhle e.V. eingesetzt habe, bin ich dem Festspielverein immer noch mit Herzblut verbunden."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.