Geschichte wird lebendig

Anzeige
Beim Ortstermin im Kaminsaal von Gut Rödinghausen: CDU-Ratsherr Hubert Schulte, Landrat Thomas Gemke, Bürgermeister Martin Wächter, LWL-Direktor Matthias Löb, SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask und Reinhard Broich, Mitglied der FDP Fraktion der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe (v.l.). Foto: Stadt Menden

Lendringsen. Für das im Gut Rödinghausen in Lendringsen entstehende Museum hat die Stadt Menden weitere Unterstützung in Form eines Förderbescheides erhalten.

Denn neben den zahlreichen Ehrenamtlern, dem Museumsverein oder der NRW-Stiftung ist auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) einer der Unterstützer für das Gut. Und das nicht zu knapp: Insgesamt kommen vom LWL mehr als 450.000 Euro. Der erste Bescheid über 100.000 Euro wurde vom Direktor des LWL Matthias Löb in dieser Woche feierlich überreicht.
„Gerade die Industriegeschichte ist ein wichtiges Kapitel, das bald hier dargestellt wird. Denn die Geschichte wird von Unternehmern geprägt und daraus lassen sich auch Parallelen zur heutigen Zeit ableiten“, so Matthias Löb, als er am Mittwoch den Förderbescheid vor Ort überreichte.
Immerhin sei Südwestfalen die drittstärkste Industrieregion Deutschlands und die stärkste in NRW. „Und das nicht erst seit gestern“ betonte Löb.
Einen Überblick über die Geschichte des Gutes Rödinghausen gab im Anschluss daran die Museumsleiterin der Stadt Menden Jutta Törnig-Struck. Natürlich mit besonderem Augenmerk auf die Industriegeschichte, die in dem neuen Museum in erster Linie lebendig werden soll.
„Es freut mich, dass nach vielen Diskussionen um das Gut Rödinghausen in Menden die Akzeptanz immer weiter wächst, dass das Gut erhalten bleiben muss“, so Bürgermeister Martin Wächter während des Termins.
Wie wichtig das Gut und das neue Museum für Menden sind, zeigt auch die Gästeliste bei dieser Übergabe: Neben LWL-Direktor Löb, Bürgermeister und Landrat waren auch Dr. Ute Christina Koch vom Museumsamt des LWL, Danae Votteler vom Denkmalamt LWL, Rudolf Düppe, Vorsitzender des Museums- und Heimatvereins Menden, SPD-Landtagsabgeordnete Inge Blask und zahlreiche Vertreter aus Lokalpolitik und Verwaltung mit dabei.
Übrigens: Der Stadtspiegel wird in einer kleinen Serie, die in loser Folge erscheint, weitere Einzelheiten des Museumsprojektes vorstellen.

Text (musste aus Platzgründen für die Printausgabe etwas gekürzt werden) und Foto wurden uns von der Stadt Menden zur Verfügung gestellt.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
62.099
Bruni Rentzing aus Düsseldorf | 28.01.2017 | 11:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.