Jahresempfang mit "frischem Blut"

Anzeige
Die Kinderfeuerwehr, Offizielle und Ehrengast bei Mendener Jahresempfang.
 
Bürgermeister Martin Wächter

Menden. Der Jahresempfang der Stadt Menden ist traditionell immer eine eher "trockene" Veranstaltung - was allerdings dem Anlass durchaus angemessen ist und so Raum für persönliche Gespräche bietet. Diesmal - am Samstagmittag - sorgte "frisches Blut", nämlich eine Gruppe von Knirpsen der neugegründeten Kinderfeuerwehr, für Abwechslung.

Seit zwei Jahren ist der Jahresempfang, der zuvor seinen festen Standort auf der Wilhelmshöhe hatte, mobil geworden und findet seitdem an wechselnden Stätten statt. Den Anfang hatte das Schmelzwerk gemacht, es folgten die Stadtwerke und jetzt die Feuer- und Rettungswache im Mendener Zentrum.
Klar, dass deshalb diesmal neben der offiziellen Ansprache von Bürgermeister Martin Wächter auch "Feuerwehrthemen" bei den Reden im Mittelpunkt standen.
Wächter erläuterte, weshalb man bewusst die Feuerwache als Veranstaltungsort gewählt hatte. " ... bietet er doch die Möglichkeit, auch in diesem Kreis das Engagement und den Einsatzwillen sowohl der hauptamtlichen, als auch der ehrenamtlichen Feuerwehr zu würdigen. Ohne diese Leistung und ohne die zeitlichen Opfer, die jeder Einzelne bringt, wäre die Aufgabe des Feuerschutzes der Mendener Bevölkerung nicht sicherzustellen."

"Sogenannte
Fakten"

Martin Wächter ging auch darauf ein, dass man "in weiten Teilen der Bevölkerung eine tatsächliche oder gefühlte Unsicherheit" feststelle. Dazu trügen auch hitzige Diskussionen mit sogenannten Fakten bei , die sich bei genauerem Hinsehen als das genaue Gegenteil erwiesen. "Und es gibt Kräfte, die versuchen, diese Ängste und Unsicherheiten zu schüren und von ihnen zu profitieren."
Themen seiner Ansprache waren auch Themen, wie die Umgestaltung der Fußgängerzone, die Entwicklung des Gewerbegebietes Hämmer II und das Bürgerhaus. Besonders bedankte sich Mendens Erster Bürger bei den vielen Ehrenamtlichen, die sich gemeinsam mit dem 2016 gegründeten "Team Integration" engagieren.
Wächter: "Das Thema 'Integration' wird uns auch in diesem Jahr beschäftigen und große Anstrengungen erfordern."

Nordwallcenter
in 2018

Und zum geplanten Einkaufszentrum: "Die Vorbereitung zum Baubeginn des Nordwallcenters haben, wie einige von Ihnen gesehen haben, begonnen und ich bin zuversichtlich, dass die Planungen und Ziele des Investors mit einer Eröffnung im Herbst 2018 in Erfüllung gehen."

Feuerwehr
nahegebracht

Anschließend ging Christian Bongard, Wehrleiter der Feuerwehr, der den Zuhörern die Arbeit der Blauröcke anschaulich nahebrachte.
"Stellen Sie sich vor, es ist Sonntagnachmittag und Kaffeeklatsch bei Oma. Der Melder geht und als Freiwilliger Feuerwehrmann -oder -frau springt man auf und Oma sitzt mit dem Rest alleine da, weil wir als Bürgerinnen und Bürger unsere Freizeit für die Sicherheit der anderen opfern - und das auch noch gerne."
So "abschreckend" das für manchen auch klingen mag, es hat seinen Reiz. Denn die neugegründete Kinderfeuerwehr hat bereits regen Zulauf verzeichnet.

Kinderfeuerwehr
stellt sich vor

Darauf ging Hauptfeuerwehrfrau Christiana Bongard, die Leiterin der Kinderfeuerwehr ein. Sie betonte, dass bei der Gruppe "Kameradschaft, Teamgeiste und Spaß im Vordergrund" stehen. Brandschutzerziehung gehört ebenso dazu wie Museums- oder Zoobesuche und einfache Erste-Hilfe-Kurse.
Spenden sind, so Christiana Bongard, sehr willkommen.

Ein Thron für
den Ehrengast

Ehrengast des Abends war der Mendener Ehrenbürger Prof. Dr. Wildor Hollmann. Der bekannte mittlerweile 92-jährige Sportmediziner durfte sich in einem extra bereitgestellten Sessel bequem machen, der ein wenig an einen Thron erinnerte. Nicht nur Altbürgermeister Rudi Düppe nutzte gerne die Gelegenheit zu einem Wiedersehensgespräch.

Phil Solo sorgte
für die Musik

Für die musikalische Untermalung der rund zweistündigen Veranstaltung sorgte Philipp Meyer, musikalisch besser bekannt als Phil Solo, der an Mikro und Akustikgitarre wirklich gute Arbeit leistete. Schade, dass seine Beiträge im "Tumult" der vielen Gespräche weitgehend untergingen und deshalb auch der verdiente Applaus nicht angemessen kam. Aber so war immerhin für hochwertige Hintergrundmusik gesorgt ...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.