Sternsingeraktion in Halingen

Anzeige
Nach dem Hochamt der St. Antonius-Gemeinde machten sich die kleinen Könige auf den Weg. (Foto: privat)
Menden. 37 Mädchen, Jungen und Erwachsene im Alter von fünf bis 68 Jahren verbrachten den letzten Tag der Weihnachstferien einmal ganz anders. Bereits morgens um 8.30 Uhr tummelten sie sich in bunten Gewändern und mit Kronen versehen im Pfarrheim St. Antonius Einsiedler und unterhielten sich aufgeregt. Denn dieser Tag sollte ein besonderer Tag werden. Diese Kinder und Jugendlichen hatten sich entschieden, Stärke zu zeigen und sich für arme Kinder in weit entfernten Ländern der Welt zu engagieren.

Viele Kommunionkinder dabei

Die Mädchen und Jungen machten sich nach dem Hochamt der St. Antonius-Gemeinde in elf Gruppen auf den Weg durch Halingen, um Gottes Segen in die Häuser der Bewohner zu bringen und Spenden für Kinder in Kenia und der ganzen Welt zu sammeln. Anders als in vielen anderen Gemeinden, fanden sich fast doppelt so viele Sternsinger wie im Vorjahr. Viele Halinger Kommunionkinder freuten sich, bei der diesjährigen Aktion dabei zu sein.
Die Sternsinger brachten jedoch nicht nur Gottes Segen sondern sangen auch noch das in Halingen traditionelle plattdeutsche Lied „Vey sin’ dä drai Weysen vam Muorgenland“. Neben Geldspenden in Höhe von 3622,82 Euro bekamen die Sternsinger viele Süßigkeiten, von denen sie einen Teil für bedürftige Menschen in Menden spendeten.
Bedanken möchte sich die Gemeinde ebenfalls den Sternsingern, für die gespendete Zeit, bei allen fleißige Näherinnen, die neue Gewänder zauberten, allen Fahrern und Begleitern, die die Sternsingeraktion auf diese Weise unterstützt haben. Viele fleißige Hände haben zu einem guten Gelingen beigetragen. Als Dankeschön für ihren Einsatz ist ein Ausflug in die Eishalle Unna am 28. Januar 2017 geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.