CDU: "Gemeinsame Lösung statt Kirchturmdenken"

Anzeige
Die Vorsitzenden der CDU im Nordkreis: Martin Gropengießer, Paul Ziemiak, Sebsatian Schmidt (v.li.). Foto:privat

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben die CDU-Vorsitzenden in Sachen A46 eine verträgliche Lösung für alle beteiligten Kommunen gefordert.
In ihrer Pressemitteilung heißt es:

Einhellig positiv ist die Reaktion der CDU in Menden, Hemer und Iserlohn auf die Aufnahme des Weiterbaus der A46 und den Neubau der B7 in den undesverkehrswegeplan. Das erklärten die Vorsitzenden Sebastian Schmidt (Menden), Martin Gropengießer (Hemer) und Paul Ziemiak (Iserlohn) nach einer Sitzung in einer gemeinsamen Stellungnahme.
„Die Bundesregierung hat klargestellt, dass der Weiterbau der A46 und der Neubau
der B7 für die Verbesserung der Verkehrssituation im Nordkreis eine hohe Priorität
haben. Das ist ein ermutigendes Signal für die Region und eine deutliche Entlastung
für die betroffenen Anwohner sowie hie heimische Wirtschaft“, lobte der Partei- und
Fraktionsvorsitzender der CDU in Hemer, Martin Gropengießer.
Gemeinsam mit seinen Kollegen aus Menden und Iserlohn wies Gropengießer auf
die hohe Investitionsbereitschaft des Bundes hin. „Der Bund will alleine für den
Weiterbau der A46 und den Neubau der B7 bis Arnsberg über eine halbe Milliarde
Euro investieren“, so Schmidt, Gropengießer und Ziemiak. Diese Bereitschaft sei
einmalig.
Die drei Vorsitzenden betonten daher, dass die Verantwortung für eine schnelle
Umsetzung nun beim Land liege. „Der Ball liegt im Spielfeld der rot-grünen
Landesregierung. Diese muss jetzt für einen schnellen Baubeginn sorgen.“
Unter Rot-Grün in Düsseldorf sei es in der Vergangenheit aufgrund fehlenden Baurechts immer wieder vorgekommen, dass bereits zur Verfügung stehende Mittel in andere Länder weitergereicht werden mussten, warnten die CDU Vorsitzenden im Nordkreis.
Im Fokus für die Parteichefs steht, dass alle drei Kommunen vom Straßenausbau
profitieren sollen. „Es darf nicht zur Benachteiligung einzelner Städte kommen.
Deswegen muss auf einen Weiterbau der A46 auch zeitgleich der Neubau der B7
erfolgen, um einen Verkehrskollaps in Menden zu vermeiden“, betonte Paul Ziemiak.
Im Sinne einer bürgerfreundlichen Lösung müsse auch geprüft werden, wie die
Bürger der Stadt Menden an den Aus- und Neubauplänen beteiligt werden könnten.
„Wir wollen eine gemeinsame Lösung, für Kirchturmdenken haben wir viel zu lange
auf den Lückenschluss gewartet“, so Mendens CDU Chef Sebastian Schmidt
abschließend.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.