Hammer-Story lässt grüßen: Wie man sein Leben unerträglich macht

Anzeige
Manche sind ihres eigenen Unglücks Schmied. Scheint's. Und vergiften (auch) Anderen das Leben. So wie eine Zeitgenossin in einer Bäckerei dieser Tage.

"Aha, bei Ihnen gibt es also DOCH halbe Mohnstuten?" herrscht eine Kundin die verdutzte Verkäuferin hinterm Tresen an. "Ja, natürlich", antwortet diese, sichtlich baff, aber freundlich. "Als ich neulich einen halben kaufen wollte, hieß es, ich müsste einen ganzen nehmen, weil halbe hier nicht verkauft würden", redet sich die Aufgebrachte in Rage. Die anderen Kunden und übrigen Damen hinterm Tresen schauen. Unangenehm berührt. "Einen halben Mohnstuten dann, gnädige Frau?" fragt die Verkäuferin schließlich besagte Kundin, ein wenig später, leicht konsterniert, aber höflich. "Nein, ich will gar keinen", meckert diese. Und sucht das Weite.

Der Schlusssatz der meckernden Kundin hörte sich vom Tenor fast an, wie "Behalten Sie doch Ihren blöden Stuten, Sie Rüpelin". Denn diese Begebenheit erinnerte an die berühmte "Hammer-Geschichte". Autor der Besagten ist der österreichische Psychologe und Kommunkationspapst Paul Watzlawick und kommt in seinem als "Anti-Ratgeber" daherkommenden Welt-Bestseller "Anleitung zum Unglücklichsein" vor. Die Geschichte, in der ein Mann, der seinen Nachbarn um einen Hammer bitten möchte, diesen am liebsten mit demselben erschlagen würde, geht folgendermaßen:„Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Vielleicht hat er die Eile nur vorgeschützt, und er hat was gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht’s mir wirklich. Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er ‚Guten Tag’ sagen kann, schreit ihn unser Mann an: ‚Wissen Sie was, behalten Sie doch Ihren Hammer Sie Rüpel!“
0
4 Kommentare
Monika Meurs aus Moers | 16.10.2013 | 21:06  
31.743
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 17.10.2013 | 08:55  
Marjana Križnik aus Essen-Nord | 17.10.2013 | 09:32  
Monika Meurs aus Moers | 10.12.2013 | 14:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.