"Jeder, der informiert ist, braucht nicht ängstlich zu sein!"

Anzeige
Viele informative Stände sorgen auf der MediFilia für eine große Auswahl an Informationen zu zahlreichen Themen. (Foto: Susanne Reimann)

Was kann ich selbst für meine Genesung tun, wenn ich erkrankt bin? Was kann ich präventiv für mich und meine Familie machen? Viele Fragen. Eine Menge Antworten darauf gibt es bei der MediFilia.

Die Gesundheit eines jeden Menschen ist das wichtigste Gut. Umso wichtiger ist es für uns, sie beizubehalten. Wir treiben Sport, gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und nehmen an Seminaren zur Gesundheit teil.
Und trotzdem, wenn wir dann mit einer Krankheit konfrontiert werden, reißt es uns den Boden unter den Füßen weg. Den Schock-Moment kann natürlich niemand nehmen, aber die Angst. Und hier setzt die MediFilia an.

Susanne Reimann, Veranstalterin der Gesundheitsmesse, die am 12. März stattfindet, war selbst mit dem Thema konfrontiert: „Natürlich war es im ersten Moment einen Schock, eine negative Diagnose zu bekommen, aber ich habe mich nicht hiflos ausgeliefert gefühlt, weil ich gut informiert war.“
Für Reimann stellt die Messe eine Möglichkeit dar, Menschen über Krankheiten im Vorfeld zu informieren und ihnen so den Schrecken vor diesen Krankheiten zu nehmen, denn, so ist sich Reimann sicher: „Jeder, der informiert ist, braucht nicht ängstlich zu sein!“

Einer der Schwerpunkte der MediFilia 2016 ist das Thema „Moderne Krebstherapie und / oder Komplementärmedizin“. Hier soll es vor allem darum gehen, den Menschen aufzuzeigen, welche Möglichkeiten bestehen und aufzuklären, welche Therapiemöglichkeiten sowohl in der klassischen Krebstherapie als auch in der Komplementärmedizin bestehen. Für Reimann muss es nicht zwangsläufig heißen „Entweder oder“, sondern es kann auch um eine sinnvolle Ergänzung beider Therapieansätze gehen.

Den Messebesuchern soll aufgezeigt werden, dass sie die tückische Krankheit nicht einfach so hinnehmen müssen.
Ein anderer Schwerpunkt wird das Thema „Herz“ sein. Genaue Vorträge dazu sind allerdings noch in Planung.
Neben den Vorträgen gibt es auf der Gesundheitsmesse noch zwei weitere Schwerpunkte: Zum einen die Podiumsdiskussionen und zum anderen die Ausstellungsfläche, auf der sich zahlreiche Aussteller präsentieren können, die Messebesucher informieren und viele Leistungen, wie zum Beispiel Blutdruckmessungen, anbieten.

Bereits fest zugesagt haben die drei großen Krankenhäuser der Umgebung: Krankenhaus St. Bethanien, Krankenhaus St. Bernhard Kamp-Lintfort und Krankenhaus St. Josef. Weitere Aussteller sind zudem die Capuk Klinik in Hilden, Heilpraktiker Plaßmann, die Seniorenresidenz Kursana, die DAK, die VitalCentrum Hodey AG, die Selbsthilfe Kontaktstelle, die Clivia Pflege Kleve und die Markt-Apotheke Wiegmann.
Reimann betont, das sie sich sehr über weitere Aussteller freuen würde. Interessenten können sich bei ihr unter Telefonnummer 02843/9595978 melden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
232
Susanne Köckert aus Duisburg | 02.05.2016 | 19:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.