„Adler“ brauchen Aufwind

Anzeige
Die „Adler“ starten in eine Saison. Am heutigen Mittwoch haben die Bundesligavolleyballer des Moerser SC noch spielfrei, nächsten Mittwoch geht es für die Moerser zum Auswärtsspiel gegen den TV Rottenburg. (Foto: privat)
 
Trainer Liu mit den Youngsters Noah Baxpöhler und Nicolas Marks. (Foto: privat)

Gut zehn Wochen haben sich die Bundesligavolleyballer des Moerser SC auf die kommende Saison 13/14 vorbereitet - in der Halle, im Kraftraum und mit zehn Testspielen.

Nun ist der Saisonauftakt in Sichtweite: Am heutigen ersten Spieltag (16. Oktober) haben die „Adler“ noch spielfrei, am zweiten Spieltag, 19. Oktober, muss das Ensemble auswärts um 19.30 Uhr beim TV Rottenburg antreten und erst am Sonntag, 27. Oktober, geht es mit der Partie gegen den VC Dresden im heimischen ENNI Sportzentrum richtig los.

Schwierige Saison

Die „Adler“ vom Moerser SC erwartet eine schwierige Saison. Im letzten Jahr noch mit der Teilnahme am Pokalfinale in Halle (nur 2:3 gegen Haching verloren) eher oben angesiedelt, peilt die neu formierte Mannschaft von Trainer Chang Cheng Liu in der kommenden Spielzeit allenfalls einen Platz im Mittelfeld an: mit Steve Keir, Nico Freriks und Ewoud Gommans haben drei Klassespieler den MSC verlassen. Dafür sind ein paar Jungspunde wie Lukas Schattenberg, Noah Baxpöhler, Nicolas Marks und Moritz Müller dazugekommen.

„Wir müssen noch hart arbeiten“

Ergänzt wird die Mannschaft durch den erfahrenen Tim Elsner von Düren, von dem man sich in Moers wichtige Akzente erhofft. Joris Marcelis und Jelle van Jaarsveld, beide aus den Niederlanden und im letzten Jahr bei Precura Antwerpen, sowie Mark Plotyczer aus England vervollständigen den Kader.

Die Vorbereitung lief für die "Adler" eher enttäuschend: Die ersten sechs Testspiele konnten nicht gewonnen werden - dann folgten aber drei Gewinne. Allzu häufig hörte man vom Coach das Statement „Wir müssen noch hart arbeiten!“
Entsprechend nüchtern wird dann auch die sportliche Zielsetzung von Team-Manager Heinz Reintges angesetzt: „Wir sind wohl schwächer als in der letzten Saison und haben nach dem aktuellen Stand mit dem Spitzenquartett Berlin, Haching, Friedrichshafen und Bühl nicht viel zu schaffen. Unser Vertrauen gilt aber unserem Trainer, der schon mehrfach bewiesen hat, dass er Spieler gut ausbildet. Wir hoffen auf eine starke Rückrunde.“

"Im Pokal kann uns nur Fortuna helfen"

Auf den CEV Wettbewerb hat man in Moers verzichtet. „Im Pokal kann uns nur Fortuna weiterhelfen“, so Trainer Chang Cheng Liu, der sich an die günstigen Auslosungen im letzten Jahr erinnert. Heuer muss man schon im Achtelfinale nach Rottenburg. Im letzten Jahr gelang dort im Halbfinale die Qualifikation für das Finale in Halle - aber mit einem starken und eingespielten Team.

So bleibt für die Moerser Mannschaft eigentlich nur die Meisterschaftsrunde im Fokus. Hier peilt man dann aber doch einen ordentlichen Platz (Platz fünf oder sechs) für die Play Offs an. Nachdem die Mannschaft im letzten Jahr gegen Ende der Spielzeit ins Sportzentrum Rheinkamp zurückgekehrt ist (über zwei Jahre musste man nach Mülheim an der Ruhr ausweichen), kann man nun wenigstens wieder in der Heimat (ENNI Sportzentrum Rheinkamp) spielen.

Am Ende der letzten Saison lieferten die „Adler“ sechs Fünfsatzspiele in Folge ab - Spannung und Unterhaltung waren garantiert. Die Devise von Liu heißt jetzt: „So weitermachen - arbeiten und kämpfen, das sind wir unseren Zuschauern schuldig!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.