Fit durch den Winter

Anzeige

Man guckt aus seinem Fenster: Es ist grau, nass und man fängt schon beim puren Anblick nach draußen an zu frieren. Die Temperaturen sinken immer weiter und ehe man sich
versieht, hat man sich eine Erkältung eingefangen.

Aber wieso ist das so? Warum werden wir im Winter schneller krank als im Sommer? Im
Winter, wenn die Temperaturen im Keller sind, können sich die Erkältungsviren schneller vermehren und ausbreiten. Hinzu kommt, dass wenn wir Menschen frieren gleichzeitig unsere Immunabwehr sinkt. Da das Immunsystem in der Jahreszeit sowieso schon durch die Kälte geschwächt ist und die Viren auch noch in erhöhter Zahl auftreten, sind wir ein leichtes Ziel für die Krankheitserreger.

Doch wie kann man sich jetzt am besten schützen? Ganz einfach. Mit Sport kann man präventiv gegen Krankheiten vorgehen und sein Immunsystem stärken. Denn mit Sport unterstützt man nicht nur den Muskelaufbau oder verliert überschüssige Pfunde, man baut auch Stress ab, der den Körper noch zusätzlich schwächt.

Mit moderatem und regelmäßigem Ausdauertraining stärkt man sein Herz-Kreislauf-System, welches einen positiven Einfluss auf den gesamten Stoffwechsel hat. Jedoch sollte man es nicht übertreiben. Wer seinen Körper überanstrengt, erreicht genau das Gegenteil. Das Immunsystem kann dann den vielen Belastungen nicht standhalten und man wird ein leichtes Opfer der Viren. Von daher sollten auch immer Erholungsphasen mit eingeplant werden.

Aber warum ist man weniger anfällig gegen Krankheiten ,wenn man Sport treibt? Der Grund für eine bessere Immunabwehr bei Sporttreibenden sind die Antikörper, die bei Sportlern, auf Grund des besseren Herz-Kreislauf-Systems und Stoffwechsels,vermehrt im Körper gebildet werden. Diese Antikörper arbeiten gegen die unerwünschten Viren, indem sie die Eindringlinge bereits auf der Nasen-, Mund- und Darmschleimhaut bekämpfen. Theoretisch klingt das alles simpel. Doch jeder weiß, wie schwer es ist, sich selbst zu motivieren.

Der größte Feind des Sports ist der allen bestens bekannte „innere Schweinehund“. Es gibt immer eine Ausrede, gerade keinen Sport zu treiben. Es ist zu kalt, zu windig oder zu nass. Es mag zwar stimmen, aber die kalte Jahreszeit ist kein Grund, sich nicht sportlich zu betätigen. Mittlerweile gibt es genug Möglichkeiten, sich auch bei schlechten Wetterverhältnissen fit zu halten.
Zum einen wäre da das stetig steigende Angebot von Fitnessstudios. Im Trockenen und mit Unterstützung eines Trainers kann Ausdauer- und Muskelaufbautraining betrieben werden. So kann zum Beispiel Rückenproblemen vorgebeugt werden. Auch Schwimmen und Tanzen zählen zum Ausdauertraining und wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Stress hingegen kann ganz einfach mit Yoga aus der Welt geschafft werden. Wer trotzdem ein gewisses Winterfeeling haben möchte. Die örtlichen Eissport- und Skyhallen bieten auch eine gute Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Wer sagt: „Sport ist Mord“, liegt also ganz falsch. Denn Sport kann auch Spaß machen! Bowling, Badminton und Tennis sind gute Indoor-Sportmöglichkeiten, die einen fit durch die kalte Jahreszeit führen und ein Spaß für die ganze Familie sind. Und wem das kalte Wetter überhaupt nichts ausmacht, kann natürlich auch weiterhin draußen seinen Sport ausüben.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.