Gewalt auf dem Fußballplatz

Anzeige
(Foto: Michael Ketzer)
 
Wenn die Emotionen hoch kochen.... (Foto: Michael Ketzer)

Gewalt im Fußball. Es nimmt einfach kein Ende. Fast nach jedem Spieltag hört man von Ausschreitungen. Vor allem in den lokalen Amateurligen kommt es zurzeit gehäuft zu Gewalttaten. Sei es unter den Spielern, unter den Fans oder sogar gegen den Schiedsrichter.

Ein aktueller Fall zeigt, dass auch am Niederrhein Gewalt im Fußball existiert. Bei dem Kreisklassen-C-Derby am 1. September spielte die Mannschaft des SV Alemannia Kamp II zu Gast beim MSV Moers IV im Rheinpreußenstadion. Mit dem Entstand von 3:3 hätten beide Mannschaften zufrieden sein können.

Mit Messer bedroht?

Jedoch kam es zum Ende des Spiels zu Ausschreitungen, nachdem der Schiedsrichter in den letzten zehn Minuten drei Spieler mit der Roten Karte vom Platz auf die Bank verwies. Die Fans und auch der Trainer waren darüber nicht sehr erfreut und machten ihrem Ärger über den Schiedsrichter lautstark Luft. Nach dem Abpfiff soll der Trainer des MSV angeblich dem Schiedsrichter in seine Kabine gefolgt sein und ihn mit einem Messer bedroht haben. Daraufhin verständigte der Schiedsrichter die Polizei, verließ den Platz unter derem Schutz und stellte gleichzeitig Strafantrag gegen den Trainer.

Der Fall wurde dann am 16. September von der Kreisspruchkammer aufgearbeitet. Am Ende lautete das Urteil: Eine Geldstrafe von rund 600 Euro für den Verein und ein halbjähriges Platzverbot für den Trainer. Der Vorwurf der Messerbedrohung konnte nicht belegt werden, deswegen fiel die Strafe eher mild für den Trainer aus.

„Es kommt wirklich mindestens in jedem zweiten Spiel zu Gewalt. Hauptsächlich aber zwischen den Spielern selbst. Die Emotionen kochen hoch und man wird von seinem Gegenspieler verbal und körperlich provoziert. Normalerweise ist aber alles mit dem Schlusspfiff wieder geklärt“, berichtet Philip Stürz (18), erfahrener Fußballspieler des VfL Repelen .

„Die Hemmschwelle der Spieler sinkt und vom vielzitierten Respekt, sei es gegen den Gegner oder den Spielleiter, ist nicht mehr viel zu spüren“, bedauert Michael Vorbeck, Kreisgeschäftsführer Moers.

Schiedrichter als Zielscheibe für Aggressionen

Anhand dieses Fallbeispiels wird deutlich, wie groß das Gewaltpotential in den unteren Amateurklassen ist. Ein Drittel der Gewalt richtet sich vor allem direkt gegen die Schiedsrichter. Dieser musste schon immer als Zielscheibe für Aggressionen und Frustrationen in Form von Beleidigungen herhalten.
Ein dickes Fell muss jeder Schiedsrichter haben, der Umgangston ist rauer geworden. Teilweise gehen die Beleidigungen auch unter die Gürtellinie. Dies hat hauptsächlich zur Folge, dass Nachwuchsschiedsrichter abgeschreckt werden, da sie Angst haben, später auch Ziel von Gewalt zu werden.
„Der Nachwuchs kommt, aber er bleibt leider oft nicht lange – einer der Gründe dafür ist sicherlich die Angst vor Gewalt und Beschimpfung“, beklagt sich Peter Hambüchen vom Fußballverband Niederrhein (FVN).

Im Kreisverband Moers sind solche Vorfälle aber nicht die Regel. In der Saison 2012/13 kam es zu 79 gemeldeten Gewalttaten. Das scheint zunächst viel zu sein, doch der Schein trügt, wenn man bedenkt, dass jedes Wochenende circa 1000 Spiele stattfinden.

Fairplay-Beauftragter

Ein entscheidender Grund für diese vergleichsweise geringe Zahl an Gewalttaten scheinen die Maßnahmen des Fußballverbandes-Niederrhein zu sein. Für jeden Kreis hat der Verband einen Fairplay-Beauftragten bestimmt, welcher Gewaltpräventionsarbeit direkt mit den Vereinen zusammen betreiben soll. Zu seinem Aufgabenbereich gehört zum Beispiel die Vermittlung des Fairplay-Kodex. In diesem Kodex befinden sich die zehn goldenen Regeln, wie sich ein Spieler auf dem Spielfeld verhalten sollte, um für ein friedliches und faires Fußballspiel zu sorgen.

Außerdem hat der FVN unter der Überschrift „Sicherer Fußball am Niederrhein“ Handlungsempfehlungen und Pflichten für Vereine, Schiedsrichter und weitere Verantwortliche veröffentlicht, damit die Gewalt zukünftig besser gebändigt werden kann.

„Mittlerweile weiß man, welche Begegnungen Probleme mit sich bringen. Bei solchen „Problemspielen“ wird vermehrt die Polizei mit eingeschaltet und die Spiele finden unter Aufsicht des Kreises statt. Mit Erfolg, die Spiele verlaufen fair und enden friedlich“, so Michael Vorbeck.


Zusatzinformationen - Auszug aus dem Fairplay-Kodex

1.Regel: Spiele fair .
Ein Sieg ist wertlos, wenn er nicht ehrlich und fair zustande gekommen ist. Fairplay bringt Anerkennung, Betrügen nur Schande.

2.Regel: Spiele, um zu gewinnen, und akzeptiere eine Niederlage mit Würde.
Der Sieg ist das Ziel eines jeden Spiels. Manchmal gewinnst du, manchmal verlierstdu. Lerne, ehrenvoll zu verlieren. Gratuliere den Siegern mit Würde. Mache weder dem Schiedsrichter noch jemand anderem Vorwürfe. Gute Verlierer verdienen Respekt!

4.Regel: Respektiere Gegner, Mitspieler, Schiedsrichter,Offizielle und Zuschauer.
Fairplay heißt Respekt! Die Schiedsrichter sorgen für Disziplin und Fairness. Akzeptiere ihre Entscheide, und unterstütze sie.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentare
18.275
Willi (Wilfried) Proboll aus Kamp-Lintfort | 15.10.2013 | 16:32  
34.207
Wolfgang Schroeder aus Iserlohn-Letmathe | 15.10.2013 | 17:08  
60
Mark Gebhardt aus Moers | 15.10.2013 | 17:12  
60
Mark Gebhardt aus Moers | 15.10.2013 | 17:17  
60
Mark Gebhardt aus Moers | 11.11.2013 | 14:03  
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 21.01.2014 | 20:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.