„Frühlingswellen“ erklingen beim 43. Klangwellenkonzert am 5. Mai in der Marienkapelle

Anzeige
Monheim am Rhein: Marienkapelle |

Frühlingswellen werden beim 43. Klangwellenkonzert am Sonntag, dem 5. Mai, um 16 Uhr, in der Marienkapelle, An d’r Kapell in Monheim am Rhein, erklingen. Johann-Peter Taferner und Kristof Dömötör sorgen mit ihren Klarinetten dafür, dass der Frühling in Monheim mit aller Macht – in jedem Fall musikalisch – beginnt.

Die beiden mehrfach ausgezeichneten Klarinettisten präsentieren unter anderem Werke aus „15 Duette“ von Wilhelm Friedemann Bach sowie aus der Suite b-Moll von Johann Sebastian Bach. Darüber hinaus spielen sie aus „10 Duette“ von Jean-Marie Leclair und sie lassen den bekannten „Le Coucou“ von Louis Claude Daquin sowie das Duett Nr. 1 aus „6 Klarinettenduette“ von Wolfgang Amadé Mozart erklingen. Weiter bieten sie Stücke aus dem Duo Nr.1 d-Moll von Bernhard Henrik Crusell sowie den Ungarischen Tanz Nr. 1 von Johannes Brahms in ihrem knapp einstündigen Programm. Zum Abschluss wird mit „Views of the Blues“ ein modernes Stück von Gordon Lewin die altehrwürdige Kapelle in besondere Klangwellen einhüllen.

Der Klarinettist Johann-Peter Taferner wurde 1984 in Hamburg geboren. Nach erstem Klavier-, Violin- und Bockflötenunterricht gelangte er im Alter von zehn Jahren zur Klarinette. Von 1999 bis 2005 war er Mitglied des Albert-Schweitzer-Jugendorchesters. Seine Ausbildung erhielt er bei Guido Müller in Hamburg und studierte schließlich bei Ralph Manno an der Hochschule für Musik in Köln. Taferner ist Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und wirkt im Kölner Kammerorchester sowie in der Hamburger Camerata regelmäßig als Solo-Klarinettist mit. Zudem ist er häufig bei den Essener Philharmonikern und der Neuen Philharmonie Westfalen als Aushilfe zu Gast. Konzertreisen führten den jungen Künstler unter anderem in die USA, nach Israel, Frankreich, Italien, Dänemark, Rumänien sowie in den Libanon und in die Schweiz. Sein besonderes Interesse gilt der Kammermusik, aber auch im Bereich der zeitgenössischen Musik ist Johann-Peter Taferner aktiv.

Kristof Dömötör studierte am Kodály Zoltán Konservatorium Kecskemét und an der Musikhochschule Köln im Fach Klarinette und Kammermusik. 1997 gewann er den ersten Preis beim Nationalen Klarinettenwettbewerb Budapest. Er war Klarinettist im Kurorchester des Staatsbades Bad Neuenahr, außerdem spielt er regelmäßig in verschiedenen sinfonischen Orchestern wie Junge Philharmonie Köln, Bochumer Sinfoniker oder Wuppertaler Sinfoniker. 2003-2005 spielte er mit „Sax 4“ unter der Leitung von Prof. Daniel Gauthier. Er ist Stipendiat der „Yehudi Menuhin Stiftung” (2004-2010) als Klarinettist mit dem „Cologne Saxophon Quartet“ und mit einem Klarinetten Duo.

Der Eintritt zum Klangwellenkonzert ist wie immer frei, Spenden werden gerne entgegengenommen.

Das nächste Konzert findet am Sonntag, dem 2. Juni 2013, um 16 Uhr, in der Marienkapelle statt. Hier wird unter dem Motto „… der uns durch’s Gehör erquickt“ Dana Drechsel ihre wunderschöne Sopranstimme erklingen lassen. Dabei wird sie von Jörg Spennemann auf der Oboe und von Oliver Drechsel auf dem Cembalo begleitet.

Die Konzertreihe "Klangwellen 714" des Marienkapellen-Vereins steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Ulla Hahn und Dr. Klaus von Dohnanyi und findet unter der künstlerischen Leitung von Oliver Drechsel jeden ersten Sonntag im Monat um 16 Uhr bei freiem Eintritt in der Marienkapelle am Rhein in Höhe des Stromkilometers 714 statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.