"Schrei nach Freiheit“ feierlich eingeweiht

Anzeige
Künstler Saman Hidayat (links) und Bürgermeister Daniel Zimmermann (Mitte) und bei der Einweihung der Skulptur „Schrei nach Freiheit“, die im Hintergrund zu sehen ist. Auf dem Foto ist unter anderem auch Clemens Schmees (hinten) von der gleichnamigen Gießerei zu sehen. Foto: Michael de Clerque

Gelungener Auftakt der Monheimer Aktion „Kunst im öffentlichen Raum“: Am vergangenen Wochenende wurde das erste Projekt feierlich eingeweiht.

Es handelt sich um die Skulptur „Schrei nach Freiheit“ des ursprünglich aus dem Irak stammenden Künstlers Saman Hidayat. Das Werk steht in der begrünten Mitte des Kreisverkehrs Baumberger Chaussee und Knipprather Straße. „Kunst darf nicht gefällig sein. Sie muss zum Nachdenken anregen. Der ,Schrei nach Freiheit‘ erfüllt diese Aufgabe“, sagte Bürgermeister Daniel Zimmermann unter anderem bei der Einweihung. „Trotz Trauer und Leid, die in dieser Skulptur verarbeitet wurden, sollen die ausgestreckten Arme der Frau die Hoffnung auf Sicherheit, Frieden und Freiheit symbolisieren“, erläuterte der Künstler.
Der aus dem Irak stammende kurdische Bildhauer kam auf der Suche nach Sicherheit gemeinsam mit seiner Frau 2015 nach Deutschland. In seiner Heimat leitete er ein Kunstinstitut in Erbil. Seit Dezember 2015 lebt er nun in Monheim, wo er sich zu Hause fühlt. Aus Dankbarkeit wollte er den Einwohnerinnen und Einwohnern das Kunstwerk „Schrei nach Freiheit“ im Rahmen der Aktion „Kunst im öffentlichen Raum“ schenken.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Kunstwerk das Projekt ,Kunst im öffentlichen Raum‘ in Monheim am Rhein starten und die Kunst zeigen kann, wofür die Stadt steht: für Vielfalt, Freiheit und Offenheit“, sagte Katharina Braun. Die Leiterin der hiesigen Kunstschule ist federführend bei dem Projekt.

„Wer behauptet, die Gesellschaft sei durch Zuzug überfordert, den lade ich nach Monheim am Rhein ein, um sich hier vom Gegenteil zu überzeugen. Vor Ort können wir vieles schaffen, wenn wir es nur wollen. Solange es Menschen gibt, die sich für das Miteinander einsetzen, Organisationen wie das Beratungscentrum oder der SKFM, die Flüchtlingen haupt- und ehrenamtlich zur Seite stehen, eine Kunstschule, eine Volkshochschule und eine Stadtverwaltung, die Menschen nicht mit Vorurteilen gegenübertreten, Unternehmer wie Clemens Schmees, die das Herz am rechten Fleck haben, solange können wir vor Ort Integration wirklich hinbekommen“, betonte Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Clemens Schmees ist Geschäftsführer der Gießerei Schmees. Sie hatte die Bronze-Skulptur nach Vorgaben des Künstlers hergestellt. „Und das zum Selbstkostenpreis. Dafür nochmals mein Dank“, so Zimmermann.

Im Rahmen der feierlichen Einweihung sang Rabih Lahoud, Preisträger des Integrationspreises 2016 der Stadt Monheim, zunächst allein und dann mit seinem Chor einige arabische Lieder. Der Applaus der vielen Zuschauer war ihnen sicher.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.