Turmblasen 2015

Anzeige
Die Bürger kommen Richtung Schelmenturm
Seit 1982, gibt es das Turmblasen am Schelmenturm. Seit 2009 hat der Bläserkreis der ev. Kirche unter der Leitung von Hartmut Hoffmeister den musikalischen Teil der Veranstaltung übernommen. Für die " Bewirtung " sorgt Marke Monheim. Für das Ausschenken des Glühweines und des Kinderpunsches, stellen sich ausschließlich ehrenamtlich Vorstandsmitglieder zur Verfügung. Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Die Stadtverwaltung, sorgt für die Absperrung der Straßen, damit die Besucher in Ruhe die Darbietungen in Ruhe geniessen können. In diesem Jahr, kam eine weitere Bereicherung dazu. Hier trugen, Leoenore Müller-Gladen, Heinz Blank und Helmut Kuhnhenn bei. Die drei, haben die seit dem 1. Dez. täglich geöffneten Adventsfenster am Rathaus/Eisbahn gestaltet. Kuhnhenn, hat die Gesschichten gelesen, Müller-Gladen gestaltete die Figuren die jeweils in der Geschichte vorkommen und Heinz Blank, setzte das Ganze in eine Lasershow um. Blank, untermalte das ganze auch musikalisch. Das 24. Fenster, wurde erstmalig nun am Heiligabend am Schelmenturm
geöffnet. Diese Neuerung kam beim Publikum sehr gut an. Emil Drösser, bedankte sich bei seiner Begrüßungsrede bei den Dreien für die gelungene Präsentation. Dann floss der Glühwein, denn viele, viele Besucher wollten das Turmblasen erleben. Die Texte der Lieder werden seit vergangenem Jahr von H. Theveßen von bestChip an den Schelmenturm " gebeamt " damit alle mitsingen können. Alle Besucher, finden das gut, so kann man alle Strophen singen. Neben den Heißgetränken gabe es auch Plätzchen und Gebäck. Den Ausschank, hatten wie jedes Jahr, Emil Drösser, Joseph Tschötschel ( + Frau Maren ) und Helmut Kuhnhenn übernommen. Tatkräftig, wurden die drei von Tillmann Trapp ( Enkel Kuhnhenn ) unterstützt. U.a. schleppte er die schweren heißen Glühweinpötte und entlastete so die alten Herren doch sehr. Da eine Hilfskraft absagen musste, war Trapp eine gute Vertretung. Zwischen den Liedern, wird bekanntlich eine witzige weihnachtliche von mir gelesen und kurz vor Schluss, wird die Weihnachtsgeschichte gelesen. Diesmal erstmalig von Emil Drösser und zwar auf Monnemer Platt. Diese Version musste nicht übersetzt werden und kam beim Zuhörer gut an. Mt einem gemeinsamen Lied endete das Turmblasen 2015. Das Christkind wurde sehnlichst erwartet und alle gingen zufrieden nach Hause.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.