Weltmusik-Festival im Sojus 7

Anzeige
Der Musiker und Schauspieler Etienne Eben hat das Weltmusik-Festival initiiert. (Foto: Privat)
Monheim am Rhein: Sojus 7 |

Jazz, Funk, Blues und Rock mit afrikanischen und kreolischen Wurzeln – am 16. und 17. September wird im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38 Musik aus der ganzen Welt gespielt.

Monheim am Rhein. In Zusammenarbeit mit dem Kameruner Künstler und Musiker Etienne Eben richtet das Sojus ein zweitägiges Weltmusik-Festival aus. Neben kleinen Konzerten steht auch eine deutsch-französische Stadtführung auf dem Programm.
Etienne Eben war in Kamerun oft als Schauspieler und mit seiner Band unterwegs. Seit zwei Jahren lebt er in Monheim am Rhein, wo bereits viele Kontakte geknüpft hat: „Monheim und seine Menschen haben mich sehr herzlich empfangen. In dieser Stadt ist es möglich, eigene Projekte umzusetzen und sich einzubringen. Das finde ich bewundernswert.“ Mit dem Weltmusik-Festival möchten er und einige Freunde einen Beitrag zur Völkerverständigung und Integration leisten. Die frankophonen Künstler Flore M, Djokla, Davy Shifen und Ntiomo verbinden verschiedene Stile wie Jazz, Funk, Blues und Rock mit traditionellen Rhythmen und lassen dabei etwas Neues entstehen.

Geprägt von Emotionen

Die französische Sängerin Flore M beschreibt ihren Stil als „Blues & Soul Spiritual“. Ihre ausdrucksstarken Texte sind geprägt von Emotionen, Erfahrungen und ihrem Glauben. Djokla mischt in seiner Musikrichtung Grove Kreyol traditionelle Rhythmen mit Rock, Blues und Funk. Er erklärt, dass er wie ein Baum stark verwurzelt sei, seine Äste und Blätter sich der Umgebung aber anpassen. Musik im Chamäleon-Stil präsentiert auch der Sänger und Gitarrist Davy Shifen. Der Musiker mit kamerunischen Wurzeln aus Straßburg spielt sowohl afrikanische Musik als auch Pop, Jazz, Rock, Soul, Reggae, Rap und Funk.

Stadtbesichtigung und Konzert

Nach gemeinsamen Proben steht am Samstag, 16. September, ab 15 Uhr eine Stadtbesichtigung auf Deutsch und Französisch auf dem Programm. Treffpunkt für die Führung mit MonGuide Hans Schnitzler ist am Schelmenturm. Erwachsene zahlen drei Euro, Schüler und Studenten 1,50 Euro. Im Anschluss gibt es ein improvisiertes Konzert im Rheinbogen. Um 19.30 Uhr spielen die Künstler vor dem Spielmann, Turmstraße 21.
Am Sonntag, 17. September, gibt es ab 16 Uhr im Garten des Sojus 7 ein Picknick mit afrikanischen Speisen. Wer möchte, kann selbst etwas mitbringen. Ab 19 Uhr stehen zehn Musikerinnen und Musiker auf der Bühne. Karten können für fünf Euro im Vorverkauf bei Marke Monheim und in der Bücherstube Rossbach oder an der Abendkasse erworben werden.
Etienne Eben möchte das Festival künftig häufiger organisieren. „Das passt extrem gut zum Sojus 7“, erklärt Sojus-Leiter Christian Kaindl. „Wir freuen uns sehr, dass sich unser Angebot auf andere Musikstile ausweitet und wir eine größere Vielfalt bieten können“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.