Monheimer Kinder schickten Grüße in den Weltraum

Anzeige
Abflug über die Stadtmitte. Rechts unterhalb der Kapsel ist als helle Fläche gut das Parkdeck des Monheimer Tors auszumachen, links, etwas höher und noch halb durch die Kugel verdeckt, der Monbag-See. (Foto: Stratoflights / Stadt Monheim am Rhein)

Es war im wahrsten Sinne des Wortes das Stadtfest-Highlight 2017. Monheims jüngste Bewohnerinnen und Bewohner schickten aus der "Hauptstadt für Kinder" Audio-Botschaften mit ihren Träumen, Wünschen und vielen herzlichen Einladungen an die erhofften außerirdischen Mithörer in Richtung Weltraum - Tipps für die Anreise der willkommenen Gäste inklusive.

Passend zum diesjährigen Stadtfest-Motto "Einmal Weltraum und zurück" hatten rund 1500 Kinder in Monheims Kindertagesstätten und Grundschulen gemeinsam mit den Dozentinnen und Dozenten der städtischen Kunstschule glitzernde Raumkapseln und viele weitere galaktische Dinge gebastelt, die beim Stadtfest zwei Tage lang in einer großen Freiluftausstellung auf der Krischerstraße bewundert werden konnten.

Spektakulärer Flug

Gemeinsam mit den, bei der künstlerische Arbeit eingesprochenen, Audiobotschaften, die während des mehrstündigen Flugs über einen MP3-Player mit kleinen Boxen abgespielt wurden, stieg eine dieser Raumkapseln beim Stadtfest nun tatsächlich in Richtung Weltall auf. Den spektakulären Flug hatte die Kunstschul-Crew gemeinsam mit dem erfahrenen Flug- und Bodenpersonal der Firma Stratoflights organisiert. Mit Hilfe eines heliumbefüllten Wetterballons stiegen die Kinder-Botschaften tatsächlich bis weit in die Stratosphäre auf.

Erst in einer Höhe von exakt 35.725,6 Metern platzte der Ballon, und die Monheimer Raumkapsel schwebte an einem Fallschirm planmäßig wieder zurück auf die Erde. Trotz einer Maximal-Geschwindigkeit von 75 km/h und der enormen Höhe ging die Kapsel nur 25 Kilometer vom Startplatz sanft in einem Feld bei Heiligenhaus nieder - das Kreisgebiet hatte sie, in einer riesigen S-Kurve fliegend und getrieben von starken Höhenwinden, nur in großer Entfernung von der Erde verlassen. Die gemessene Außentemperatur an der Kapsel sackte während des Flugs von 38,25 Grad auf bis zu minus 47,13 herunter, die Luftfeuchtigkeit von 92,26 auf 0,1 Prozent.

Ganz andere Perspektive

Die beiden mit auf die Reise geschickten Kameras lieferten spektakuläre Bilder, die Monheim und den Rest der Welt aus einer ganz anderen Perspektive zeigen - und die am Ende, in der Stratosphäre angelangt, sogar bereits die Erdkrümmung deutlich werden lassen. Das bei der Aktion entstandene Video mit atemberaubend schönen Aufnahmen und den rührenden Botschaften der Monheimer Kinder gibt es ab sofort auch auf der städtischen Homepage im Bereich der Kunstschule zu sehen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.