Starker Arbeitsmarkt

Anzeige
Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreichte 2016 ein neues Allzeithoch. (Foto: privat)

Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes der letzten Jahre im Kreis Mettmann setzt sich auch im Jahr 2016 weiter fort. Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten konnte selbst das Allzeithoch von 2015 toppen und verfehlt nur knapp die Marke von 180.000. Die Arbeitskräftenachfrage steigt im Vergleich zum Vorjahr um 18,8 Prozent und die Arbeitslosenquote fällt zum Ende des abgelaufenen Jahres auf ein Allzeittief von 6,2 Prozent.

Gute Chancen für junge Menschen

„Das Jahr 2016 war für den Mettmanner Arbeitsmarkt ein ganz besonderes“, so der Vorsitzende der Agentur für Arbeit Mettmann, Marcus Kowalczyk. „Mit den 179.699 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreis haben wir das Allzeithoch vom letzten Jahr tatsächlich noch toppen können und konnten damit mehr Männern und Frauen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anbieten als je zuvor“, freut sich Kowalczyk. „Auch im kommenden Jahr erwarten wir für den Kreis Mettmann einen starken und äußerst aufnahmefähigen Arbeitsmarkt. Die demographische Entwicklung führt perspektivisch zu einem Fachkräftemangel, den wir nur über gut ausgebildetes Personal stillen können. So haben gerade junge und gut ausgebildete Menschen sehr gute Chancen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt unterzukommen.“

Mehr Rentner als Auszubildende

Erstmals in diesem Jahr übersteigt die Anzahl der Beschäftigten, die voraussichtlich in Rente gehen werden, die Anzahl der neuen Auszubildenden. Diese Schere geht in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich kontinuierlich weiter auseinander. „Gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten am Arbeitsmarkt zur Vermeidung eines weiteren Rückgangs des Fachkräftepotenzials sind zwingend erforderlich“, so Marcus Kowalczyk.

Positive Entwicklung

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahr in 2016 agenturweit um 2,3 Prozent gesunken. Die Arbeitskräftenachfrage ist weiterhin hoch und im Vergleich zu 2015 um 18,8 Prozent gestiegen. Der Chef der Agentur für Arbeit Mettmann erwartet auch in diesem Jahr eine sich fortsetzende positive Entwicklung und einen weiterhin starken Arbeitsmarkt.

Arbeitslosenzahl gesunken

Im vergangenen Jahr meldeten sich 41.452 Männer und Frauen neu arbeitslos, davon 14.052 nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes. Dies ist bei den Zugängen aus Erwerbstätigkeit ein Plus von 262 oder 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach einer Ausbildung oder aus einer Ausbildung heraus meldeten sich insgesamt 2.176 Personen und damit 106 oder 5,1 Prozent mehr als im letzten Jahr.
Aus der Arbeitslosigkeit abmelden konnten sich im vergangenen Jahr 42.115 Personen. 12.182 Personen davon konnten in eine Erwerbstätigkeit einmünden; das ist eine marginale Steigerung von 0,1 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015. Eine Ausbildung haben 1.047 Männer und Frauen aufgenommen und damit 19,7 Prozent oder 172 Personen mehr als 2015. Die durchschnittliche Arbeitslosenzahl betrug in 2016 16.775 Personen; dies sind 398 Personen oder 2,3 Prozent weniger als 2015.

Über 11.000 neue Stellen

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote liegt im Jahr 2016 bei 6,5 Prozent. „Gemeinsam mit allen Partnern des Mettmanner Arbeitsmarktes haben wir es geschafft, die durchschnittliche Arbeitslosenquote in 2016 auf 6,5 Prozent zu reduzieren; dies ist uns letztmalig im Jahr 2003 gelungen“, freut sich der Vorsitzende der Agentur für Arbeit Mettmann. „Hier darf man allerdings nicht vergessen, dass dies zwei Jahre vor der Einführung von Hartz IV und damit unter deutlich anderen Rahmenbedingungen stattgefunden hat.“
Die Unternehmen im Kreis Mettmann meldeten 2016 dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des Jobcenters insgesamt 11.304 neue offene Stellen, das sind 1.791 oder 18,8 Prozent mehr als noch im Vorjahresdurchschnitt. Der Bestand an freien Arbeitsstellen lag im Jahresdurchschnitt bei 3.029 – 726 oder 31,5 Prozent mehr als 2015; 2.905 Stellen boten davon eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung an. 2.488 Stellen waren unbefristet und 856 Stellen stammen aus Zeitarbeitsunternehmen.
Geflüchtete Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, bedeutet für alle Beteiligten eine große Kraftanstrengung. Der Integration Point der Agentur für Arbeit und des jobcenters ME-aktiv sowie alle Partner am Arbeitsmarkt haben im vergangenen Jahr mit sehr viel Engagement an der Integration von geflüchteten Menschen gearbeitet.

Gute Integration

Im Jahr 2016 sind dem Integration Point Mettmann nahezu 100 Integrationen gelungen. Diese Integrationen verteilen sich vorwiegend auf Helferberufe. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, deutliche Ressourcen in die Qualifizierung der geflüchteten Menschen zu lenken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.