"1000plus - HILFE statt Abtreibung"

Anzeige
 
Herbert Süß (rechts) bedankt sich bei Dr. Arnold für den Vortrag

Dr. Markus Arnold von “Pro Femina e.V.” beim KKV Monheim


Die Beratung und Hilfe für ungewollt Schwangere in Not stellte Dr. Markus Arnold, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes von “Pro Femina e.V.” den Zuhörern beim KKV Monheim - Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung vor. Das zentrale Anliegen des 2009 gegründeten Kooperationsprojekts mit dem Verein “Die Birke e.V.” sowie der Stiftung “JA ZUM LEBEN” sei, den jährlich vielen tausend Frauen im Schwangerschafts-konflikt bestmögliche Beratung und konkrete Hilfe anzubieten. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit endeten Jahr für Jahr weit über 100.000 Schwangerschaften in Deutschland nicht mit der Geburt eines Babys, sondern mit einer Abtreibung.

“1000plus berät lösungsorientiert und bietet konkrete Hilfe, um gemeinsam mit der Schwangeren ihre derzeitige Notlage zu bewältigen und ihr ein Leben mit ihrem Kind zu ermöglichen”, so Dr. Markus Arnold. Im Detail bedeute dies neben umfassenden Informationen auch therapeutische (Paar-)Beratung, dazu praktische wie finanzielle Unterstützung sowie eine weitergehende Betreuung über die Geburt des Kindes hinaus. Alleinerziehenden Schwangeren, die auf ihre Berufstätigkeit angewiesen seien, würde beispielsweise die (Mit-)Finanzierung einer Tagesmutter während des ersten Lebensjahre des Kindes angeboten. Schirmherrin von “1000plus” ist Johanna Gräfin von Westphalen, Vorsitzende der Stiftung “Ja zum Leben”.

Seit seiner Gründung im Jahr 2009 wurden bis Juli 2014 im Rahmen des Projekts 6.699 Frauen beraten, davon befanden sich 5.899 Schwangere im existenziellen Schwangerschaftskonflikt. In den Konfliktfällen, in denen die Frau später ihre Entscheidung mitteilte, haben sich rund 70 Prozent für ihr Baby entschieden. Und die Beratungszahlen steigen von Jahr zu Jahr. Ein Erfolg, den Dr. Arnold auch darauf zurückführt, dass das Beratungsangebot konsequent um die Hilfe per Internet erweitert wurde. So können sich ungewollt schwangere Frauen unter www.vorabtreibung.net, einer Informationsplattform mit integriertem Forum, informieren, selbst schreiben, die Berichte anderer Frauen nachlesen und die Beraterinnen von 1000plus um Hilfe bitten. Außerdem sind die beraterinnen über die kostenlose Telefonhotline 0800 0606767 von 1000plus zu erreichen.

Das Internetangebot von Pro Femina e.V. hat mittlerweile rund 15.000 Besucher im Monat. Die Beratungsorganisationen von 1000plus stellen keine Beratungsscheine nach § 219 StGB aus und sind rein spendenfinanziert. Ohne großzügige Menschen, die das Projekt 1000plus ideell und auch finanziell unterstützen, wären diese Arbeit und ihr kontinuierlicher Ausbau nicht denkbar. Dr. Arnold stellte daher auch das neue Spendenkonzept „Geburtstag fürs Leben“ vor. Hier könne man sich zum nächsten Geburtstag statt Geschenke Spenden für 1000plus wünschen und damit Schwangere und ihre ungeborenen Babys vor einer Abtreibung bewahren. So werde aus einem Geburtstag auf einmal ganz viele „Geburts-Tage“.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter www.1000plus.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.