Flüchtlingshilfe des SKFM dank vieler Ehrenamtlicher auf Erfolgskurs

Anzeige

Angekommen – mitgenommen – hineingenommen

„Ohne ehrenamtliches Engagement könnten wir unsere vielfältige Arbeit bei der Flüchtlingshilfe gar nicht leisten.“ Mit diesen Worten brachte Frank Nickel, Bereichsleiter des SKFM für die Flüchtlingshilfe in der Gänselieselstadt, die Situation in diesem Sektor auf den Punkt. Angefangen von der Sprach-Bar über Hausaufgabenbetreuung, Fahrradwerkstatt bis hin zu Patenschaften für Flüchtlingsfamilien reicht die Palette der Angebote, die dank zahlreicher ehrenamtlicher Helfer durchgeführt werden kann.

„Auch wenn sich zurzeit die Zahl der Flüchtlinge mit rund 680 Personen – davon 109 Familien – in Monheim stabilisiert hat und vorerst mit keinen Neuzuweisungen zu rechnen ist, bleibt die Flüchtlingshilfe für den SKFM eine Daueraufgabe“, unterstreicht Johannes Anderski, der bei dem katholischen Sozialverband für die Organisation und Koordination des Ehrenamtes im Fachbereich der Flüchtlingshilfe zuständig ist. Rund 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer – davon alleine 35 beim SKFM – unterstützt Anderski bei ihrer Arbeit. So organisiert er beispielsweise monatliche Treffen der Helfer für die einzelnen Tätigkeitsfelder. Hier können sie ihre Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig Tipps geben. Außerdem erhalten sie aktuelle Informationen über gesetzliche Änderungen oder neue Entwicklungen in diesem Bereich. Kurzum: Johannes Anderski ist als Ehrenamtskoordinator der Ansprechpartner für alle Fälle.

„Sprach-Bar“ in Monheim und Baumberg bietet Kontaktmöglichkeiten

Und weil das Erlernen der deutschen Sprache eine wichtige Voraussetzung für Integration ist, bietet der SKFM solche Hilfen in der „Sprach-Bar“ an. Diese interkulturelle Begegnungsstätte ist damit ein Anlaufpunkt für Flüchtlinge und Einheimische, bei dem man in zwangloser Atmosphäre Kontakte knüpfen, sich unterhalten, andere Kulturen und Sprachen kennenlernen oder sich bei Gesellschaftsspielen näherkommen kann. Kaffee und Tee sowie kleine Snacks, die vom SKFM bereitgestellt werden, sorgen dafür, dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt. In Monheim findet man die „Sprach-Bar“ im Stadtteiltreff am Ernst-Reuter-Platz 20. Sie ist jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr geöffnet. In Baumberg konnte dank der Unterstützung der Evangelischen Kirche seit einigen Monaten ebenfalls eine „Sprach-Bar“ eingerichtet werden. Hier können sich Interessenten jeweils dienstags von 17 bis 19 Uhr, im Gemeindezentrum der Friedenskirche, Schellingstr. 13, treffen.

Auch wenn vielfach die Flüchtlinge vorerst mit dem Notwendigsten versorgt sind, so gibt es doch immer wieder Alltagsprobleme, bei denen sie Hilfe benötigen. Angefangen bei Behördengängen, Schulanmeldungen, ärztlicher Betreuung bis hin zum Aufarbeiten von Traumatisierungen, die durch die Flucht ausgelöst worden sind, gibt es eine breite Palette, für die auch weiterhin ehrenamtliche Helfer benötigt werden. „Der Prozess der Integration braucht einen langen Atem“, bringt Anderski die Problematik auf den Punkt. Deshalb wirbt der SKFM auch weiterhin um die Mitarbeit von engagierten Menschen, die ihre vielfältigen Erfahrungen und Fähigkeiten zum Nutzen geflüchteter und asylsuchender Menschen einsetzen. „Ehrenamtliches Engagement verstehen wir als einen Gewinn für beide Seiten“, so Frank Nickel. „Für die Menschen, denen der Einsatz gilt und für die Helfer, indem sie sich einsetzen, ihre Zeit schenken und dabei selbst wertvolle neue Erfahrungen machen.“ Mit anderen Worten: Ehrenamtliche Unterstützung ist ein wichtiger Baustein zur Integration neuer Bürger in Monheim am Rhein.

Integration braucht viele Helfer

Deshalb ist für den SKFM die Flüchtlingshilfe weiterhin ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Wer sich hier engagieren möchte, sei es bei der Hausaufgabenbetreuung für Flüchtlingskinder in der Lernwerkstatt, bei der Übernahme von Patenschaften für Flüchtlinge oder sei es als Mitarbeiter in der Sprach-Bar, der ist herzlich willkommen. Selbstverständlich kann dieses Engagement auch zeitlich befristet sein.

Nähere Infos erhält man bei Johannes Anderski unter Telefon 02173 4099287 oder per Mail unter Johannes.Anderski@skfm-monheim.de, oder während der Sprechzeiten (montags 15:30 – 16:30 Uhr und freitags 9:00 – 10:00 Uhr) im Büro des SKFM in der Niederstr. 14.

Weitere Informationen über den SKFM Monheim am Rhein e.V. findet man unter www.skfm-monheim.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.