Fünf Kreuzchen für die persönlichen Favoriten

Anzeige
Bürgermeister Daniel Zimmermann
 
Herausforderer Manfred Poell
Am 25. Mai ist Wahltag. Dann dürfen die 33.180 wahlberechtigten Monheimer (ab 16 Jahren) abstimmen über ihr künftiges Kommunalparlament, über den Bürgermeister sowie über den Kreistag und den Landrat. Neben diesen vier Kreuzchen zur Kommunalwahl dürfen 32.550 Wahlberechtigte (ab 18 Jahren) auch noch ihren favorisierten Abgeordneten für das Europaparlament wählen.

In gut vier Wochen, am Sonntag, 25. Mai, haben die meisten Monheimer wieder ein Ziel: Sie gehen in eines der 20 Wahllokale, die sich in folgenden Gebäuden befinden: Armin-Maiwald-Schule, Bürgerhaus, Awo-Familienzentrum Linzer Straße, Peter-Ustinov-Gesamtschule, Rathaus, Astrid-Lindgren-Schule, Ulla-Hahn-Haus, Haus der Chancen, Anton-Schwarz-Schule, Volkshochschule und Lise-Meitner-Realschule.

Dort können sie die Mitbürger wählen, die sie künftig auf lokaler Ebene in allen Belangen der Stadt und des Kreises Mettmann vertreten sollen. Die Wahlbenachrichtigungskarten werden seit dem gestrigen Freitag zugestellt.
Im Gegensatz zur letzten Kommunalwahl – seinerzeit waren es sieben – ist die Anzahl der Kandidaten für das Bürgermeisteramt diesmal sehr überschaubar.

Neben Amtsinhaber Daniel Zimmermann (32) tritt mit Manfred Poell (55) für die Grünen nur ein weiterer Kandidat an. CDU, SPD, FDP und die Linke gehen ohne eigenen Kandidaten in das Rennen. Eine Besonderheit gibt es im Wahlbezirk 6180 im Berliner Viertel. Dort tritt Tayfun Ipekyilmaz als Einzelbewerber für den Stadtrat an.

Spannend wird es trotzdem werden. Schafft Peto diesmal eine Mehrheit im Rat (2009 lag die Partei gleich mit der CDU)? Wie wird der Herausforderer Poell gegen den Amtsinhaber Zimmermann abschneiden? Lassen sich die Monheimer bei der Wahl von Landes- oder Bundestrends beeinflussen? Am Abend des 25. Mai wissen wir mehr.

Daniel Zimmermann hat bei der Wahl vor fünf Jahren Thomas Dünchheim „beerbt“ und 30,35 Prozent der Stimmen geholt. Damit hat er sich gegen Tim Brühland (26,77 Prozent), Ursula Schlößer (19,04 Prozent) Andrea Stamm (3,69 Prozent), Marion Prondzinsky-Kohlmetz, (8,83 Prozent), Lilo Friedrich (3,86) und Thomas Kuhl (7,46 Prozent) durchgesetzt.

Die Bilanz von Zimmermanns erster Amtszeit kann sich sehen lassen: Untrennbar mit ihr verbunden ist die Schuldenfreiheit Monheims, die Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes und neue Unternehmensansiedlungen. Die Umsetzung des Sportstättenkonzepts, die Abschaffung der Kitagebühren und der Beiträge für den Offenen Ganztag und der Umbau der Innenstadt fallen ebenfalls in diesen Zeitraum. Auch das Stadtfest, das wieder vom 13. bis 15. Juni stattfindet, wurde seinerzeit von Bürgermeister Daniel Zimmermann aus der Taufe gehoben.

Die Grünen schicken den selbstständigen Architekten Manfred Poell ins Rennen. Der 55-Jährige ist seit 2009 Mitglied der Ratsfraktion und seit Ende 2013 deren Sprecher. Er ist im Planungsausschuss, Mitglied des Haupt- und Finanz- sowie des Rechnungsprüfungsausschusses sowie des Anlagenbeirats. Poell ist verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt mit seiner Familie seit 1997 in Monheim. Schwerpunkteseiner Arbeit sind Planungs-, Umwelt-, Klima- und Energiepolitik.

Am Wahlsonntag entscheiden die wahlberechtigten Monheimer aber auch noch über die Zusammensetzung des Stadtrates, über die Wiederwahl von Landrat Thomas Hendele oder die (Neu-)Wahl der Herausforderer Manfred Krick (SPD) und Martina Köster-Flashar (Grüne).

Einen weiteren Stimmzettel gibt es für die Europawahl, und die ausländischen Mitbürger, die mindestens 16 Jahre alt sind und seit einem Jahr in der Bundesrepublik leben, können auch noch den Integrationsrat wählen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.