Weihnachtsstimmung ade, wenn ich all den Krempel seh‘.

Anzeige
Seit Wochen werden wir mit Weihnachtsdekoration regelrecht bombardiert. Egal ob Baumärkte, Supermärkte, Kaufhäuser und Gartencenter, alle haben große Verkaufsflächen ihrer Filialen in weihnachtliche Kuschelecken verwandelt. Mit Zimtgeruch und Kling-Glöckchen werden wir Verbraucher festlich eingelullt, uns von überladenen Tischen mit Plastikkram und China-Kitsch fleißig zu bedienen. Und während es draußen dunkel wird, erstrahlt innen alles zu einem weihnachtlichen Inferno.

Doch auch die Weihnachtsbranche kämpft ums Überleben, Arbeitsplätze wollen gesichert werden, suggeriert sie uns alle Jahre wieder. Da ist jedes Mittel recht, um die Kassen laut genug klingeln zu lassen. Schlaue Marktstrategen überraschen zudem mit immer wieder mit neuen Trends, zum Beispiel dem zu bunt geschmückten Zweit- und Drittbäumen. Wen wundert’s, denn angeblich große Teile der christlichen Menschheit entwickeln gerade in der Weihnachtszeit große Gefühle von Glück und familiärer Geborgenheit. Wirtschaftsunternehmen machen sich andererseits diese Gefühlslage der Menschen gern zunutze, um Kündigungsschreiben mit den besten Wünschen für die Zukunft zuzustellen.

Und was ist mit all jenen, die weder Familie, noch Glück, Zukunft und vor allem Hunger haben? Die werden einfach ausgeblendet, die stören nur heile Weihnachtswelt. Ehrlich gesagt, mir hängt diese geheuchelte Form, sich auf das Weihnachtsfest vorzubereiten, nicht nur in den Wochen vor den Feiertagen gründlich aus dem Hals heraus.
0
3 Kommentare
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 12.11.2013 | 17:52  
26.336
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 15.11.2013 | 06:42  
3.165
Heiko Müller aus Dortmund-City | 29.03.2014 | 10:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.