Septemberfest im Berliner Viertel

Anzeige
Die BAP-Coverband MAM ist der Höhepunkt des Samstags.
Monheim: Brandenburger Allee |

Eine der größten Veranstaltungen im Monheimer Stadtgebiet ist seit vielen Jahren das Septemberfest im Berliner Viertel. Von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. September, verwandelt sich die Brandenburger Allee bereits im 39. Jahr in eine Festmeile.

Neben Kirmestrubel gibt es wieder einen großen Trödelmarkt und ein Bühnenprogramm, das es in sich hat - begleitet ganz im Sinne der Inklusion von Gebärdensprachendolmetschern. Die Veranstaltung wird von der Gemeinschaft Kölner Schausteller (GKS) in Zusammenarbeit mit dem Stadtteil-Management Berliner Viertel durchgeführt. Unterstützt wird das Septemberfest außerdem von der LEG Wohnen NRW.
Nach der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Daniel Zimmermann am Freitag, 15. September, etwa 19.20 Uhr, wird das Bühnenprogramm der Band Decoy einen ersten abendlichen Höhepunkt bieten. Sie besteht aus sechs Profimusikern, die schon mit Stars wie Peter Maffay oder Clueso auf Tour waren. Ihr Repertoire besteht aus den angesagtesten Pop-, Rock-, Soul- und Disco-Songs, gepaart mit ausgewählten Klassikern der vergangenen 30 Jahre.

Am Samstag ab etwa 15.20 Uhr eröffnet 2nd Hand das Bühnenprogramm. Deren Musikangebot nimmt die Zuschauer mit auf eine Achterbahnfahrt durch die Musikgeschichte. Das Angebot reicht von den Beatles, Queen, Supertramp, Pink Floyd, Foreigner über Van Halen bis ZZ Top.

Das Highlight folgt dann im Anschluss ab etwa. 19.45 Uhr: MAM spielt an diesem Abend reinste BAP-Cover und hat sich vor allem dem begeisternden und antreibenden Sound der frühen 80er-Jahre verschrieben, wobei sich aber auch einige musikalische Glanzstücke der 90er ins Programm gekämpft haben. Die sechs BAP-Verrückten sind instrumental erfahren und auf der Bühne voll mitreißender Spielfreude. Verblüffend ist die Stimme des Sängers, die so verdamp nah am Original kaum von der Wolfgang Niedeckens zu unterscheiden ist. Hinweis noch für alle Nichtkölschen: BAP heißt Vater und MAM heißt Mutter.

Am Sonntag startet das Programm gegen 14.30 Uhr mit Chorfee to go. Es ist ein gemischtes A-capella-Ensemble aus Monheim und Umgebung. Ein zweiter Auftritt ist um 15.30 Uhr. Individuelle Stimmen überzeugen mit Klassikern bis zu modernen Interpretationen für Jung und Alt.

Als weiterer Höhepunkt wird am Sonntag der Hypnotiseur und Mentalist Tom Duval auftreten. In seiner interaktiven mentalen Bühnenshow schaut er als Gedankenleser seinem Publikum in den Kopf, liest deren Gedanken, trifft erstaunliche Vorhersagen und beeinflusst geschickt die Entscheidungen der Zuschauer. Als ausgebildeter Hypnosetrainer zeigt Duval, wie man durch Hypnose Menschen beeinflussen kann. Mit drei unterschiedlichen Shows, gegen 15 Uhr, 15.55 Uhr und 17.20 Uhr, bietet er surreale Welt mit Spaßfaktor. Wer gerne aktiv mitwirken möchte, kann sich am Veranstaltungstag an der Bühne oder bereits im Vorfeld bei Stadtteilmanager Georg Scheyer, Stadtteilbüro, Ernst-Reuter-Platz 20, Telefon 02173 951-5190, E-Mail gscheyer@monheim.de, anmelden. Bei ihm gibt es im Vorfeld auch weitere Informationen zum Septemberfest.

Clown JoJo, wird das Nachmittagsprogramm ergänzen und mit seinem Charme das Publikum mit in seine tollpatschige und komische Welt mitnehmen, die durch Zaubertricks und seine Luftballonmodellage an Farbe und Form gewinnt. Zum Abschluss des Septemberfestes wird dann ab 18.30 Uhr John Hard & Band, mit British Pop / Rock aus Liverpool auftreten. Die drei Vollblutmusiker werden mit Gesang, Drums und Gitarren die Musik auf facettenreiche Weise präsentieren. In den Liedern von John Hard wechseln sich rockige Songs mit sanften und kraftvollen Tönen ab.

Sollte von Seiten der Monheimer Bevölkerung noch Interesse an einem Trödelstand bestehen, könnten freie Kapazitäten direkt bei Stefan Nübold, Firma Sempafi, Machabaerstraße 7-9, 506668 Köln, Telefon (0221) 47675017, E-Mail info@sempafi.de, nachgefragt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.