Gromoka und Stadt organisieren Monheims Wagenbauern ein Wochenende bei Jaques Tilly

Anzeige
Der Wagen des Gromoka-Elferrates nimmt am Rathaus-Vorplatz die Kurve von der Krischer- in die Altes Schulstraße, gefolgt von der Baumberger Hippegarde. (Foto: Thomas Spekowius)

Der Monheimer Straßenkarneval gehört mit seinen gleich drei großen Umzügen zu den schönsten, lebendigsten und bestgepflegten im gesamten Rheinland. Er wird von vielen ideenreichen Fußgruppen getragen, und während man sich beim Kinderzug noch bewusst darum bemüht, den kleinen Zuschauern am Straßenrand möglichst auf Augenhöhe zu begegnen, geht es beim Baumberger Veedelszoch und beim Rosenmontagszug auf den prächtig-bunten Wagen oft auch hoch hinaus, um den zehntausenden Närrinnen und Narren ein schönes Bild zu bieten und Kamelle von ganz oben regnen zu lassen.

Um die große Monheimer Wagenbau-Tradition weiter zu pflegen und künftig mit noch mehr bunten Einfällen zu bereichern, hat sich die Stadt dazu entschlossen, Monheims Karnevalisten am 23. und 24. September ein für sie dann komplett kostenfreies Wochenende bei Jaques Tilly, dem Düsseldorfer Großmeister der Wagenbaukunst, zu finanzieren. Die Organisation hat, in Absprache mit der Stadt, die Große Monheimer Karnevalsgesellschaft übernommen.

Vorbereitungstreffen

In diesen Tagen schreibt die Gromoka alle Karnevalsvereine im Stadtgebiet an, bei denen sie von einem Interesse am Wagenbau ausgeht, um sie zu einem Vorbereitungstreffen am Dienstag, 20. Juni, ab 18.11 Uhr in den Räumlichkeiten der Firma Drößert, an der Edisonstraße 5, einzuladen. „Sollten wir bei diesen Einladungsschreiben jemanden vergessen haben, oder sollte eine neue Wagenbautruppe Interesse daran haben, einen Teilnehmer zum Workshop nach Düsseldorf zu schicken, zögert bitte nicht uns anzusprechen“, lädt Monheims Rosenmontagszug-Leiter Andreas Petruschke im Namen des Gromoka-Vorstands ein. Voranmeldungen nimmt er per Mail an andreas.petrus@t-online.de sowie werktags unter der Rufnummer (02173) 954-000 entgegen.

Engagement würdigen

Bei dem Vorbereitungstreffen werden durch die Gromoka-Verantwortlichen auch die Teilnahmevoraussetzungen und der geplante Ablauf des von der Teilnehmerzahl natürlich begrenzten Wagenbauer-Wochenendes näher erläutert. Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Wir möchten mit der Finanzierung dieses Workshops das große Engagement unserer Karnevalisten in beiden Stadtteilen würdigen – und erhoffen uns hierüber zudem natürlich auch noch mehr Inspiration und Qualität in den Zügen, als wir sie ohnehin schon jedes Jahr bewundern können.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.