Roland Schmitz ist neuer Schützenkönig der St. Sebastianer Monheim

Anzeige
Der neue Schützenkönig Roland Schmitz mit seiner Ehefrau Annette. Foto: Rolf Schmalzgrüber
 
Das Königspaar beim Festumzug am Pfingstmontag. Foto: Rolf Schmalzgrüber
Von Rudi Paas

Es war ein harter Wettkampf, den sich die beiden Mitglieder der Schelmenturmkompanie Rainer Warmbier und Roland Schmitz von der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Monheim am ersten Tag des Schützenfestes lieferten. Es war nur ein kleines Stück noch vom Königsvogel übrig und darauf wurden noch eine ganze Reihe von Schüssen abgegeben. Schließlich schaffte Roland Schmitz das „Meisterstück“ und holte das Reststück mit dem 147. Treffer herunter.

Etwa drei Stunden benötigten die Schützen, um den Vogel abzuschießen. Die Schießleiter Bernd Libertus und Werner Schmidt hatten mächtig zu tun, um ständig die Gewehre zu laden. Der neue Schützenkönig Roland Schmitz löst den bisherigen Repräsentanten Eugen Kraus ab.

Der neue König wohnt mit seiner Familie an der Zaunswinkelstraße, ist 63 Jahrealt, Rentner und seit seit acht Jahren in der Schützenbruderschaft der Schelmenturmkompanie . Er wird nun mit seiner Ehefrau Annette die Monheim Schützen für ein Jahr repräsentieren. Beide freuen sich auf ihre neue Aufgabe. Das Königspaar kann sich über einen finanziellen Beitrag zur Regierung freuen - gespendet von Schützengeneral Fritz Janes. Zuvor hatten Karl-Heinz Schorpp mit dem 14. Treffer den rechten Flügel, Ingrid Keinhörster mit dem 40. Treffer den linken Flügel und der neue König mit dem 46. Treffer den Kopf abgeschossen.

Bei den Jungschützen gab es sieben Anwärter beim Schießen mit Kleinkalibergewehren. Neuer Jungprinz ist Christoph Bersch, der mit dem 98. Treffer den Rest des Vogels abschoss. Er ist 19 Jahre alt, von Beruf Auszubildender im Dachdeckerhandwerk und seit fünf Jahren in der Jungschützenabteilung. Den linken Flügel schoss Marc Andre, den linken Flügel Maxi Strohmann und den Kopf Marc Andre ab.

Bei den Schülerschützen dauerte dass Schießen mit dem Luftgewehr bis in den frühen Abend. Um das Reststück abzuschießen, benötigte das Zwillingspaar Raphael und Pascal Libertus 590 Schuss. Der neue Schülerprinz Raphael Libertus schaffte den Meisterschuss.Zuvor hatte er die drei Pfänder Kopf und Flügel abgeschossen. Das Zwillingspaar ist 12 Jahre und besucht die Sekundarschule. Die Jungs sind seit vier Jahren in der Schülerschützenabteilung in Monheim.

Der zweite Tag des Monheimer Schützenfestes war den Vereinen gewidmet. 38 Mannschaften mit 190 Teilnehmern schossen die Pokale aus, die von der Autolackiererei Schneider gestiftet worden waren. DieFünfer-Teams schossen mit Kleinkalibergewehren auf zehner Ringscheiben jeweils drei Probe- und fünf Wertungsschüsse. Sieger wurde die Mannschaft von Kis Monnem II mit 220 Ringen, gefolgt von der Prinzengarde I (217) und den Jagdhornbläsern (209).

27 Bürger gingen in den Wettbewerb des Bürgervogelschießens auf dem Hochstand, das von Heinz Dickerboom und Tristan von Fragstein geleitet wurde. Sieger wurde Conny Schwarz, von den Jecken Engelchen. Der Vogel hielt 130 Treffer aus. Den rechten Flügel schoss Nils Nießen mit dem 28. Treffer und den linken Flügel Christoph Ifland mit dem 63. Treffer ab. Nach dem Schießen wurden die erfolgreichen Teilnehmer im Schützenhaus gefeiert.

Ein besonderer Höhepunkt beim Hochfest der St. Sebastianer Monheim war am Pfingstsonntag der Frühschoppen auf dem Schützenplatzt mit dem Ausschießen der „Schützenliesel“ und dem Köng der Könige auf dem Hochstand am Schützenhaus. 13 Schützenfrauen gingen an die Gewehre Neue „Schützenliesel“ wurde Ria Artz mit dem 98. Treffer. Königin der Könige wurde Alexandra Bruns mit dem 102. Schuss. Zwölf Könige machten mit beim Schießen unter der Leitung von Bernd Libertus.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.