Bunte Vielfalt auf dem Fest der Kulturen

Anzeige
  Alle Fotos: Joshua Belack


Am 22. Mai feierten die Anwohner der Eppinghoferstraße gemeinsam mit vielen Mülheimer Bürgern. Das Fest der Kulturen auf der Eppinghofer Straße war für die vielen Organisatoren ein voller Erfolg.

„Fantastisch!“ „Unglaublich!“ „Super!“ – diese und viele andere anerkennenden Worte waren über den ganzen Tag auf der Eppinghofer Straße zu hören, als ungefähr 4.000 Mülheimerinnen und Mülheimer jedweder Nation, über den ganzen Nachmittag ein fröhliches Fest der Kulturen auf der Eppinghofer Straße feierten.

Von der Resonanz überwältigt


Was sich an diesem Sonntag ereignete, überraschte selbst diejenigen, die dieses „Event“ über Monate vorbereitet hatten. „So toll konnten wir uns das gar nicht vorstellen“ sagt Helmut Kämpgen vom Bürgerverein Eppinghofen, der den Anstoß für dieses große Stadtteilfest im vergangenen Jahr gegeben hatte. „Wir sind von der Resonanz überwältigt!“ sagte Jörg Marx, der für das Sozialamt die Veranstalterverantwortung übernommen hatte und das Fest eröffnete. „Nachdem sich bereits mit Bekanntwerden der Idee zu diesem Fest mehr als 50 Mitwirkende für Stände angemeldet hatten, konnten wir erahnen, dass die Idee zu einem solchen Ereignis die volle Unterstützung aus den Mülheimer Netzwerken und von zahlreichen Organisationen erfährt. „Fast alle Geschäftsleute der Eppinghofer Straße erklärten sich spontan bereit, vor ihrem Haus Tische und Stühle aufzubauen und mitzumachen“, schildern Ragnhild Geck vom Netzwerk der Generationen und Orhan Göktan von den türkischen Sozialdemokraten ihre Erfahrungen aus den Wochen der Vorbereitung.

Vielfalt der Musik: Vom Fanfarenchor bis zur Rockballade


Afrikanische Vereine, muslimische und ökumenische Glaubensgemeinschaften feierten in gutem Miteinander mit vielen anderen Gruppen und Organisationen und genossen ein Bühnenprogramm, das mit jedem Beitrag einen neuen Höhepunkt des Festes markierte. Den Beginn machte die Orientalische Live-Musik, einstudiert von Künstlern aus den Herkunftsländern geflüchteter Menschen, gefolgt von den Fanfarencorps Mölmsche Houltköpp 1955 e.V. und den Chören von St. Engelbert.

Die Menschen feierten auf den Tischen


Als um 13.00 Uhr Bezirksbürgermeister Arnold Fessen die Grußworte der Stadt überbrachte und Tanja Schwarze die Moderation des Bühnenprogrammes übernahm, war bereits fast jede freie Stelle der zur Flaniermeile umfunktionierten Geschäftsstraße von Menschen bedeckt. Im Laufe des Nachmittags nahm die Stimmung an der Bühne soweit Fahrt auf, dass beim Auftritt der Tanzgruppen, der Funk- und Popgruppen und den Kindertanz- und Trommelgruppen die Menschen auf den Bänken und Tischen standen. Bis 17 Uhr hatte der Himmel mit dem Regen innegehalten – in Anbetracht der für den ganzen Tag angekündigten Regenschauer ein großes Glück für alle. Aber dann war es nur noch eine gute Stunde als die als musikalischer Höhepunkt gefeierte Gruppe Braingate das „Kommando“ auf der Bühne übernahm. Mit knallharten und weichem E-Gitarrensound mit einfühlsamen und gut abgemischten Rockballaden.

"The Show must go on - in 2018!"


Bis zum Schluss harrten noch viele treue Fans gediegener Rockmusik unter Regenschirmen und Pavillons aus und feierten ihre Stars, die bei der Verabschiedung versprachen: „We will be back! – immer wieder und bei jedem Wetter!“ Als die Organisatoren, die noch bis tief in die Nacht Umleitungsschilder und Absperrbaken beseitigten, als die Bühne vom Beschallungsservice Brenzel aus Eppinghofen wieder abgebaut und am Truck hing, waren sich alle einig: „The Show must go on!“
Im Jahr 2018 sehen wir uns auf der Eppinghofer Straße wieder. Bis dahin wünschen sich alle Netzwerker des Stadtteiles:
„Aus Fremden weiter Freunde werden!“
1 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.