"Frauenzimmer"machen sich auf der Bühne des Backstein-Theaters breit: Das kann ja heiter werden

Anzeige
Szenen-Foto Walter Schernstein

Haben Sie Lust auf eine witzige, spritzige und turbulente Komödie, in der sich die Protagonisten im Fegefeuer der Eitelkeiten die Finger verbrennen. Dann sollten Sie sich an der Information des Evangelischen Krankenhauses oder unter der Rufnummer 0208-3092067 eine Karte sichern. Denn der Eintritt beim neuen Backstein-Theaterstück "Frauenzimmer" ist zwar frei, aber der Platz begrenzt.

Die drei Premieren gehen am 25. und 26. März sowie am 1. April, jeweils um 19 Uhr, im Kasinotheater des Evangelischen Krankenhauses über die Bühne. Aber auch danach gibt es noch - bis in den Januar 2018 hinein - ein Wiedersehen mit dem Ensemble um Regisseur Michael Bohn. Ein Jahr haben Bohn und seine Leute an dem komödiantischen Stoff des amerikanischen Autors Michael McKeever gearbeitet. Bohn konnte die Autorin und Journalistin Anna Blaswich als Co-Autorin und Sofleuse gewinnen. Blaswich hat das Originalstück, das während des Zweiten Weltkrieges spielt, ins Hier und Heute übersetzt.

Ausgangspunkt der Handlung ist eine Benefizgala, die zugunsten einer wohltätigen Stiftung für "verlorene Jungs" in einem Berliner Fünf-Sterne-Hotel stattfindet. Doch nicht nur die verlorenen und ungezogenen Jungs machen dem besorgten Hotelmanager das Leben schwer. Auch zwei Diven, eine französische Chansonette und eine amerikanische Countrysängerin, die versehentlich auf die selbe Suite gebucht worden sind, rauben ihm den letzten Nerv.

"Wir haben bei den Proben viel gelacht und glauben deshalb, dass das Stück auch unserem Publikum gefallen wird", sagt Regisseur Michael Bohn. Die Hauptrolle der französischen Chansonette hat der Backstein-Regisseur mit den Neuzugang Ulrike Kroker besetzt. In den anderen Hauptrollen, als Hotelmanager und als amerikanische Countrysängerin, dürfen mit Klaus Wehling und Marie Zipp-Timmer bewährte Kräfte des Ensembles glänzen. Aber auch andere Rollen, wie die des von Wolfgang Bäcker gespielten Assistenten der französischen Diva, Wolfgang Bäcker, oder die der von Ursula Bönte dargestellten Stiftungspräsidentin haben es in sich.

Theaterfreunde dürfen sich also auf einen kurzweiligen Komödienabend im Kasinotheater des Evangelischen Kasinotheater freuen. Auf der Internetseite www.evkmh.de/kultur/grosse-buehne finden Interessierte alle Informationen rund um das Ensemble des Backstein-Theaters, seine neue Produktion und deren weitere Aufführungstermine.Thomas Emons
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.