Heute: Vampire im Schloss - 19 Uhr Lesung im Rittersaal zugunsten der Sanierung von Schloß Broich

Anzeige
Mülheim an der Ruhr: Schloß Broich | Nach einer Mitteilung der MST :

Im tristen November ist die Stimmung genau richtig, um Schauergeschichten zu lauschen. Karl und Matthias sind seit Mitte des 18. Jahrhunderts zwei Vampire wider Willen und hausen bereits etliche Jahre in der Gruft von „Schloß Bruchfurth“. Dabei sind die blutsaugenden Protagonisten der Schriftstellerin Dagmar Schenda weder glitzernde Schönlinge noch dämonische Unholde. Sie stellt uns ihre beiden „Helden“ bei einer atmosphärischen Lesung im Rittersaal von Schloß Broich am 26. November um 19.00 Uhr vor.

„Ich bin Schloss-Retter, weil Karl und Matthias, die beiden einzigen Vampire in unserer Stadt, dort leben“, sagt Dagmar Schenda, die als Mülheimer Autorin eng mit Schloß Broich und dessen wechselhafter Geschichte verbunden ist, seit sie als Kind auf eines der früher populären Bilderbücher über Prinzessin Luise und ihren Aufenthalt in Mülheim stieß. Nach kaufmännischer Ausbildung und der Arbeit bei einem lokalen Industrieunternehmen absolvierte Dagmar Schenda Ende der 90er Jahre ein zweijähriges Fernstudium der Belletristik und publiziert seitdem Bände mit Kurzgeschichten und Lyrik, sowie Romane.
Getreu dem Grundsatz, zunächst über vertraute Dinge zu schreiben, wagte sie sich für ihr erstes, 2008 erschienenes Buch, an eine Hommage ihrer Heimatstadt, gewürzt mit Zutaten des Phantastischen. Das Schloss an der Ruhr dient bei Schenda als Unterkunft zweier ungleicher Vampire. Karl hat sich zwar mit dem Strukturwandel der Region abgefunden (er geht sogar nächtlicher Schichtarbeit nach), weniger jedoch mit seinem untoten Dasein – im Gegensatz zu Matthias. Im Jahre 2002 stört schließlich ein Mordfall die zweifelhafte Ruhe der Gruft und wühlt gleichzeitig auch die Vergangenheit der beiden wieder auf. Die Vampire müssen feststellen, dass sie nicht die einzigen Blutsauger in der Nachbarschaft sind. War der Verlust der Menschlichkeit vielleicht nur ein vermeintlicher?

Wer neugierig ist und mehr düstere Geschichten aus Broich hören will, sollte sich am Mittwoch, den 26. November, um 19.00 Uhr in den Rittersaal von Schloß Broich wagen, wo in schaurig-stimmungsvoller Atmosphäre von den Broicher Vampiren erzählt wird. Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, der Erlös fließt direkt auf das Spendenkonto zur Sanierung von Schloß Broich (siehe auch www.schloss-retter.de). Tickets für die Lesung gibt es in der Touristinfo im Medienhaus, Synagogenplatz 3. Restkarten werden auch an der Abendkasse erhältlich sein. In der Pause zwischen den zwei Leseblöcken wird zudem ein Blick auf die fast vergessene Gruftkammer des Schlosses gewährt, begleitet von einem leckeren Trunk Met (Honigwein).

Aktuell schreibt Dagmar Schenda die Fortsetzung des Vampirromans, die sich allerdings von der Ruhr weg und in direkter Fortführung der Geschehnisse nach Südengland und Schottland verlagert.
Sie ist nicht nur als Schriftstellerin aktiv, sondern integriert auch ihr malerisches Werk, beispielsweise in Form von Titelbildern, in ihre Bücher. Bei der Lesung am 26. November wird eines ihrer Aquarelle ebenfalls „zu Gast“ im Rittersaal sein, eine 47 x 35 cm große Hommage an das Schloss mit dem Titel „My Castle Home“. Danach wird es zur Auktion freigegeben und noch bis zum 31. Dezember in der Touristinfo ausgestellt. Gebote können dort in verschlossenem Umschlag mit dem Stichwort „Versteigerung“ und mit Angabe von Telefonnummer und Anschrift abgegeben werden. Das höchste Gebot erhält den Zuschlag (der Rechtsweg ist ausgeschlossen), der Erlös kommt ebenfalls in voller Höhe der Sanierung zugute. Am 5. Januar werden die Gebote geöffnet und der Meistbietende wird informiert.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
45.997
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 09.11.2014 | 12:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.