Jugend musiziert: Sieger des Regionalwettberwerbs präsentieren sich in der Stadthalle Mülheim

Anzeige
40 Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ präsentierten ihre Wettbewerbsbeiträge im Kammermusiksaal der Stadthalle. Alle 40 kehrten zudem mit einer Auszeichnung vom Wettbewerb auf Regionalebene zurück. (Foto: PR Foto Köhring/AK)
 
Ebenfalls einen guten Auftritt absolvierte Margarethe Schenk (Foto unten) mit ihrer Querflöte und einer Sonate von Johann Christian Schickhardt. (Foto: PR Foto Köhring/AK)
Mülheim an der Ruhr: Kammermusiksaal |

Die begrüßenden Worte beim Preisträgerkonzert des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ im Kammermusiksaal der Stadthalle übernahmen noch Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld und Martin Weck, Vorstandsvor-sitzender der Sparkasse Mülheim.



Ganz nach dem Motto „Lasst die Musik erklingen und die Schüler ins Rampenlicht“, verloren die beiden Vorredner nicht allzu viele Worte und die OB brachte es mit ihrem Lob auf den Punkt: „Dass die vielen jungen Menschen neben der intensiven Belastung in der Schule noch so viel Zeit für die Musik erübrigen können, das finde ich fantastisch und nötigt mir die größte Hochachtung ab.“ Die Uhr zeigte in diesem Moment 18.10 Uhr und der Worte waren dann auch endgültig genug gewechselt. Zur Eröffnung des Konzerts erklangen die ersten einladenden und beschwingten Töne von Paul Harris Schöpfung aus dem Jahre 1955 „Clowns: Pulcinella, Columbine, Scaramouche“.
Voll, rund und melodiös präsentierte sich die von Rabea Große Düweler an der Querflöte und Christina Langlitz am Klavier dargebotene Präsentation des Klassikers, der gerne im Rahmen von Jugendmusikwettbewerben gespielt wird. Es war der gelungene Start in einen gut 70-minütigen Kunstgenuss, dem der Kammermusiksaal in der Stadthalle einen würde- und klangvollen Rahmen vermittelte. Und vor allem einen ruhigeren, als dass es das Foyer der Sparkasse - in dem das Konzert eigentlich stattfinden sollte - an diesem Abend geben konnte. Denn dort dominierten Hammerschläge und kreischende Bohrer und untermalten die zügig voranschreitende Sanierung der Sparkassenzentrale am Berliner Platz.

„Dass die jungen Menschen hier neben der Schule so viel Zeit in die Musik investieren, finde ich fantastisch. “ Dagmar Mühlenfeld, Oberbürgermeisterin


Davon war in der Stadthalle zum Glück nichts zu hören. Stattdessen verwöhnten etwa die für den Landeswettbewerb am 6. März in Düsseldorf qualifizierten Schüler Philippe Gang und Carmen Geutjes die Ohren der Klassikfreunde mit einer vierhändigen Darbietung von Francis Poulenc „Sonate Prélude, Rustique, Final“. An Inbrunst und musikalischer Leidenschaft waren diese knapp drei Minuten kaum zu überbieten. Verständlich also, dass die Juroren beim Regionalwettbewerb Bestbewertungen auf das Duo hinabregnen ließen und die beiden Schüler auch in Düsseldorf sicherlich nicht gänzlich chancenlos sind.
Gleiches gilt auch für Christoph Wellmann mit seinem Saxophon. Locker und lässig der äußere Auftritt des Nachwuchsmusikers. Doch was er und sein Saxophon im Anschluss aus „Andante et Bolero“ von Jules Demerssemann machten, das war offen und ehrlich die erste Gänsehaut dieses famosen Konzertabends wert. Deutlich angespannter kam dagegen Smilla Leßmann mit ihrer Posaune auf die Bühne.

Im dritten Anlauf sitzt der erste Ton von "Ricercar" und dann nimmt der Musigenuss seinen Lauf.


Gleich zwei, drei Mal musste sie sich konzentrieren, bis der erste Ton saß. Dann aber nahm „Ricercar“ von Domenico Gabrielli seinen faszinierenden Lauf und nach ihrer Darbietung herrschte erst einmal gebannte Stille - bevor der begeisternde Applaus sich seinen Weg bahnte. Die abschließenden musikalischen Minuten des Konzerts gehörten dann Dren Alaj, seiner Gitarre und der „Prelude Nr.1“ von Heitor Villa-Lobos. Ein bemerkenswertes Stück zum Abschluss eines Konzertabends, der viele jugendliche Interpretationen von Klassikern bereit hielt und eindrucksvoll zeigte, dass sich die OB um den musischen Nachwuchs in der Stadt am Fluß auch in ihren letzten Amtsmonaten keine Gedanken machen muss.

Mehr zum Thema:
Für den inzwischen 52. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, der vom 6. bis zum 10. März in Düsseldorf stattfindet, haben sich insgesamt acht junge Talente aus Mülheim qualifizert. Mit dabei sein werden: Christoph Wellmann mit seinem Saxophon, Smilla Leßmann an der Posaune, Emma Schützmann und Jonas Pavel an der Gitarre, Philippe Gang und Carmen Geutjes am Klavier vierhändig und das Duo Merle Möller am Violoncello und Victoria Michalczyk am Klavier.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.