Pablo Picasso im Mülheimer Kunstmuseum: Radierungen bis zum 28. Juni zu sehen

Anzeige
Picasso so weit das Auge reicht: Über 100 Werke des Künstlers sind in Mülheim zu sehen. (Foto: PR-Foto Köhring/KP)
Mülheim an der Ruhr: Kunstmuseum |

Pablo Picasso ganz intim, in Reinkultur und auf der Höhe seiner grafischen Schaffenskraft - so können die Besucher des Kunstmuseums am Synagogenplatz den spanischen Ausnahmekünstler vom 15. März bis 28. Juni erleben.



In einem Interview sagte Picasso einmal vielsagend: „Wenn man alle meine Wege, die ich in meinem Leben zurückgelegt habe, grafisch auf einer Karte darstellen würde, dann käme sicher die Gestalt des Minotaurus heraus.“ Viel plastischer hätte der Künstler seine innere Beziehung zur griechischen Sagengestalt kaum darlegen können. Kein Wunder also, dass die Sagengestalt der griechischen Mythologie immer wieder - halb Mensch, halb Stier - in den Werken der Sammlung „Suite Vollard“ wiederzufinden ist. Überhaupt gibt Picasso in der Suite, die zusammen mit seinem engen Freund und Verleger Ambroise Vollard zwischen 1930 und 1937 entstanden ist, eindrucksvolle Einblicke in seinen Alltag. Alle Werke sind mit dem Datum ihrer Entstehung gekennzeichnet. Spannend also zu entdecken, dass an manchen Tagen drei, vier verschiedenste Radierungen, oftmals auch in unterschiedlichen Techniken entstanden sind. Es gibt aber auch Werke, zwischen denen liegt eine Pause von mehreren Tagen.

"Wenn man alle meine Wege grafisch darstellen würde, dann käme bestimmt ein Minotaurus heraus." Pablo Picasso


Neben der „Suite Vollard“, von der sich noch 89 Orginaldrucke im Besitz des Kunstmuseums befinden und die durch elf Nachdrucke ergänzt wurden, sind außerdem „Das unbekannte Meisterwerk“ nach der Novelle des Honoré de Balzac (1927) und „Traum und Lüge Francos I und II“ aus dem Jahr 1937 - eine Leihgabe aus der Galerie Fetzer - zu sehen. Vor allem die zuletzt genannten Werke markieren für Museumsleiterin Dr. Beate Reese einen ganz besonderen persönlichen Meilenstein in der Vita Picassos. „Hier stellt er sich erstmals öffentlich auf die Seite der Republikaner im spanischen Bürgerkrieg und entlarvt die Grausamkeit des Diktators Franco. Ab diesem Moment setzt er seine ganz Schaffenskraft und Popularität im Kampf gegen die Diktatur und die Unterdrückung in Spanien ein.“

"Mit den Werken Traum und Lüge Francos stellt sich Picasso endgültig auf die Seite der Republik." Dr. Beate Rese, Museumsleiterin


Zusammengestellt hat die Ausstellung, die im Erdgeschoss und im Grafikraum zu sehen ist, Magister Anja Bauer. Zu sehen ist sie bis zum 28. Juni immer während der regulären Öffnungszeiten des Museums.

Mehr zum Thema:
Elf der ursprünglich 100 Blätter umfassenden Sammlung sind seit dem Umzug des Kunstmuseums in die Alte Post 1992 verschwunden. Selbst umfangreiche Ermittlungen von Interpol ergaben keine Spur. Wollte das Museum die fehlenden Drucke durch Originale ersetzen, müsste es rund 250.000 Euro investieren.

Mehr aus und über das Kunstmuseum finden Sie hier.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.