"Ruhrbühne" Mülheim - Alphaville und The Lords sind musikalisch "Forever Young"

Anzeige
Party Pur im Schloß Broich. Erst rockten The Lords die Bühne im altehrwürdigen Innenhof, danach legten Alphaville mit einer stimmungsvollen Mischung aus neuen Songs und alten Hits nach. (Foto: Joshua Belack)
 
Party Pur im Schloß Broich. Erst rockten The Lords die Bühne im altehrwürdigen Innenhof, danach legten Alphaville mit einer stimmungsvollen Mischung aus neuen Songs und alten Hits nach. (Foto: Joshua Belack)

Eine super Stimmung gleich von Anfang an verbreiteten „The Lords“, dienstälteste Rockband der Welt auf der RUHRBÜHNE im Innenhof von Schloß Broich. Rund 1.850 Besucherinnen und Besucher rockten kräftig mit. An die gute Laune schloss die Synthie-Pop-Gruppe „Alphaville“ an und nahm das Publikum auf eine Zeitreise in die 1980er-Jahre mit. Den Autakt zu einem musikalischen Wochenende der "Guten Laune" hatten am Freitag die Heimathelden vor rund 500 Besuchern gelegt.



Die Lords, die „deutschen Beatles“, legten direkt los und rockten den Hof. Aktuelle Tracks vom erst kürzlich erschienenen Album eröffneten den Abend. „If You Ain’t Got Love“ oder „Let’s Ride, let’s Ride“: Was einen nicht umbringt, macht einen härter! So unterstrich die Reibeisenstimme von (Lord) Bernd Zamulo den Hard Rock Sound der aktuellen Titel. Aber auch der Zeitgeist der 60er „schlich“ sich natürlich bei so einer jahrzehnteübergreifenden Band ins Programm. „Greensleeves“, „Gloryland“, „Cut my Hair“ – sämtliche Lordschaften, inklusive Neuzugang Lord Philippe, tragen übrigens nach wie vor beachtliche Lockenpracht und wallende Mähnen. Im Publikum waren nicht nur die treuen Fans von früher, auch junge Gesichter tummelten sich auf dem Gelände und ließen sich mitreißen, wenn überzeugende Coverversionen anderer Rock- und Bluesgrößen angestimmt wurden, wie „Boom! Boom!“ von John Lee Hooker. Aber natürlich durften auch die großen Hits nicht fehlen: „Shakin‘ All Over“, „Have A Drink on Me“ und natürlich zum Abschluss „Poor Boy“. Bei letzterem wurde schwungvoll wie eh und je im Takt die Beine geschwungen.

Dann wurde es romantisch, denn ein Mitarbeiter aus der Technikcrew nutzte die besondere Gelegenheit in der Pause für einen Heiratsantrag auf der Bühne: Natürlich sagte die Liebste ja!


Passend zum Sonnenuntergang betraten Alphaville um Leadsänger Marian Gold die Bühne. Gerade in der ersten Stunde seines Programms zeigte sich dieser wirbelnd tanzend und wahrhaft „für immer jung geblieben - eben Forever Young“, unterstützt von einer frischen und hochmotivierten Band und einer dynamischen Light- und Videoshow. Den Synthiesound, der sie einst so populär gemacht hat, haben sich Marian Gold und seine Kollegen beibehalten, gleichzeitig aber auch einer Frischzellenkur unterzogen. Aktuelle Titel wie „I Die For You Today“, „Song For No One“ oder „Gravitation Breakdown“ dokumentierten eindrucksvoll, dass immer noch Ohrwurmgarantien vergeben werden dürfen. Klassiker ihres legendären Debütalbums wie „Summer In Berlin“, „Big in Japan“ oder „The Jet Set“ holten einen Hauch von 80er-Jahre Flair in den Schlosshof, der dazu in knalliges Rot und Grün getaucht war. Zwar war das Band-Urgestein mit der schmachtenden Stimme der Mittelpunkt der Show, doch auch die anderen Musiker brachten individuellen Stil in bekannte Hits. Gänsehautmomente und mehrere Zugaben brachten den Abend zum Ausklang, als der Schlosshof als lautstarker Chor bei „Forever Young“ mit einstimmte.

„Das Schloß Broich ist einfach wunderbar für solche Veranstaltungen geeignet: Unsere Gäste schwärmten auch an diesem Wochenende von der Atmosphäre, das den Programmen noch das besondere „I-Tüpfelchen“ verleiht “, stellt Heike Blaeser-Metzger, Prokuristin der MST GmbH, fest.


Zum Auftakt des Wochenendes hatten am Freitag die Heimathelden den Innenhof des Schloß Broich gerockt und dabei die komplette Bandbreite der Musik dargeboten. "Die Musiker und wir fühlen uns im Schlosshof pudelwohl – für die Bands ist es im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel. Alles geht Hand in Hand, das Zusammenspiel mit der MST und den Technikern funktioniert einwandfrei“, begeisterte sich Hans-Uwe Koch, der Vorsitzende der Regler Produktion, der zusammen mit Peter-Michael Schüttler aus dem Organisationsteam der „Regler“ den Freitagabend moderierte. Bereits zum zweiten Mal kooperierte die MST GmbH mit der Regler Produktion, die aus allen Bewerbungen die Bands für den Freitagabend auswählte – und die Mischung kam bei den Fans hervorragend an: Die legendäre „mölmsche“ Band The Greencorners legte einen instrumental-rockigen Start hin. Es folgten The Loose, die mit ihrer inzwischen 30-jährigen Bühnenerfahrung und den variationsreichen Interpretationen von AC/DC bis Zappa bei den Fans für Stimmung sorgte. „Unplugged“ ging es weiter, als die vier Musiker von four 2 the bar die Bühne eroberten – nicht umsonst wurde die Band für zahlreiche Auftritte sogar schon in Kalifornien gefeiert. Auch bei den Besucherinnen und Besuchern im Schlosshof kamen sie bestens an und konnten mit ihren harmonischen Arrangements bekannter Songs überzeugen. Musikalisch perfekt abgerundet haben die acht Jungs von Wotka Trawolta den Abend: Die erst letztes Jahr gegründete Ruhrpott Ska-Band gab alles und rockte die Bühne auf dem Schlosshof mit knalligen Bläsern und rhythmischem Off-Beat. Da stand niemand mehr still.


„Die Stimmung an beiden Abenden war phantastisch und mit ihrem unterschiedlichen Musikmix hat sich die RUHRBÜHNE als feste Größe unter den regionalen Musikevents etabliert.“ Jens Weber, MST


Dementsprechend positiv war das Fazit von Weber, Leiter der Veranstaltungsabteilung der MST zog ein zufriedenes Fazit: „Die Stimmung an beiden Abenden war phantastisch und mit ihrem unterschiedlichen Musikmix hat sich die RUHRBÜHNE als feste Größe unter den regionalen Musikevents etabliert.“

Mehr zum Thema:
Eine Bildergalerie von den Heimathelden finden Sie hier.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.