Schwerer Kunstdiebstahl: Scalare Brunnen von Herbert Kühn gestohlen

Anzeige
Der Scalare Brunnen von Herbert Kühn aus dem Jahr 1974. Bis vor rund zwei Wochen konnte die Bronzeplastik im Styrumer Schlossgarten bewundert werden. (Foto: Stadt Mülheim)

Erneut ist in Mülheim ein Kunststück gestohlen worden. Nachdem Anfang Mai 2011 die Bronzestatue „Der Bogenschütze“ aus den Mülheimer Ruhranlagen“ gestohlen worden war, fehlt derzeit jede Spur vom massiven Scalare Brunnen.



Die Bronzeplastik von Herbert Kühn aus dem Jahr 1974 wurde vor rund zwei Wochen das letzte Mal bewusst an ihrem Platz im Styrumer Schlossgarten an der Moritzstraße wahrgenommen. „Es handelt sich hierbei um schweren Kunstdiebstahl“, erklärt Stadtsprecher Volker Wiebels. Und weiter: „Wir haben unverzüglich Anzeige erstattet.“ Die Polizei hat die strafrechtliche Verfolgung aufgenommen, „in erster Linie werden Zeugen gesucht“, appelliert Sprecherin Tanja Hagelücken an die Bürger. Diese können sich unter Tel. 0201-829-0 melden.

Ideelle Wert deutlich höher als Versicherungssumme

Die Versicherungssumme der Plastik beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Der ideelle Wert dagegen ist deutlich höher. Schließlich handele es sich um ein Unikat eines nicht ganz unbekannten Künstlers, bedauert Wiebels. „Den Dieben geht es wohl mehr um das Metall.“

Nun wächst die Hoffnung, dass der Scalare Brunnen, ähnlich wie „Der Bogenschütze“ wieder auftaucht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.