Über 400 Besucher kamen in die alte Villa von Tengelmanngründer Wilhelm Schmitz-Scholl

Anzeige
Am Tag des offenen Denkmals 2016 in Mülheim: Das Amt für weiterbildende Fantasie des Künstlers Manfred Dahmen (vormals erstes Atelier von Ernst Rasche) im Galeriehof der Unternehmervilla Ruhrstr. 3
Mülheim an der Ruhr: Denkmaltag 2016 | Gut gerüstet war der Mülheimer Kunstverein KKRR in der Galerie an der Ruhr zum Tag des offenen Denkmals. Diesjähriges Leitthema des Denkmaltages war die sinnvolle Nutzung alter Denkmäler. Erstmals nahm der Mülheimer Verein teil und öffnete alle Räume des historischen Kolonialwarenhauses mit dem Wohnhaus der Mülheimer Unternehmerfamilien Wilhelm Schmitz-Scholl und Ludwig Lindgens, die hier unter einem Dach in der Ruhrstr. 3 wohnten.

Das markante übergroße Eingangsportal der Ruhrstraße Nr.3 vergleicht Roland Günter in seinem Buch „Die Kunstdenkmäler des Rheinlandes“ mit dem Portal der Londoner Whitechapel Art Gallery. Als besonderes Element gilt auch das weiße Jugendstil-Treppenhaus, das die verschiedenen Gebäudeteile und den Seitenflügel mit den Atelier- und Projekträumen erschließt.

7 Künstlerinnen und Künstler führten die interessierten Mülheimerinnen und Mülheimer durch die vielen Räume bis unter das Dach. Lediglich den 10 Meter hohen Zwiebelturm konnten sie dabei nicht zeigen, der bis in die 60er Jahre die Turmsuite mit Blick auf die Ruhr schmückte.


Dafür konnten die Besucher das Original-Portrait von Karl Schmitz-Scholl (Senior)
aus dem Jahr 1923 bewundern, das zur Sammlung der Galerie an der Ruhr zählt.

Auch das "Amt für weiterbildende Fantasie" - im Hof der alten Villa gelegen - erfuhr großen Anklang, die meisten Besucher waren erstaunt über die vielfältigen Aktivitäten des Kunsthauses direkt an den Ruhranlagen / Ecke Delle. Der junge Pianist "Kay" sorgte am Denkmaltag auf dem Flügel für zeitgemäße musikalische Untermalung.

Aktuell wird dort in den ehemaligen Kontorräumen die KRAUSEKRAUSE-Ausstellung gezeigt. Der Düsseldorfer Maler und Bildhauer wohnt im KunstQuartier.Ruhr seit vielen Jahren in der kleinen Ruhrstraße.

Im Oktober 2016 veranstaltet der Mülheimer Kunstverein KKRR die große Herbstausstellung der Mülheimer Kunsthauskünstler in der Galerie an der Ruhr. Am 4. November 2016 beginnt die Ausstellung MEXIKO 8 - im Rahmen eines internationalen Künstleraustausches mit Aquarellmalerei.

Über das Baudenkmal in der Ruhrstr. 3 in der Kunststadt Mülheim:

Die Kunst-Event-APP für Mülheim:

2016 Tag der OFFENEN ATELIES in der Stadt Mülheim an der Ruhr -
auch das KunstQuartier.Ruhr nimmt diesmal mit 10 Ateliers teil:


Offene Ateliers November 2016 Stadt Mülheim an der Ruhr

an beiden Tagen jeweils von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Ort: KunstQuartier.Ruhr, Ruhrstr. 3 / Ecke Delle - Ruhranlagen
beteiligt sich mit 10 bildenden Kunstschaffenden

Heidi Becker, Malerei (Kunststudentin FADBK in Essen, bisher 1 Bewerbung zur Jahresausstellung ohne Erfolg) (Atelier Turmsuite)

Jürgen Heinrich Block, Malerei (Atelier Giebelzimmer)

Manfred Dahmen, Malerei (Atelier im Galeriehof Delle Nr. 54 blaues Tor)

Jutta Dammers-Plaßmann, Malerei, Grafik (Schülerin von Markus Lüpertz) Atelier im Erkerzimmer

Doc (Gregor) Davids – Glasskulpturen (Atelier Seitenflügel Erdgeschoss)

Aliv Franz, Malerei, Skulpturen (Atelier Seitenflügel Obergeschoss)

Gerhard Paul Krausekrause, Malerei (Kunstakademie Düsseldorf Meisterschüler von Clemens Paschke) (Atelier Seitenflügel Obergeschoss)


Moritz Spilker, Designer, Street Art (Atelier Seitenflügel Obergeschoss)


Lukas Benedikt Schmidt, Malerei (war bisher 1 x im Kunstmuseum in der Jahresausstellung = 2016) (Atelier Seitenflügel Obergeschoss)


Brigitte Zipp, Malerei Atelier im Hofzimmer

Eintritt und Parken frei - für Verpflegung wird gesorgt !
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.